19 Aug

Panierte Paprika – nach Omas Rezept

Paprika

Panierte Paprika? – Ziemlich unbekannt! Wer das aber mal probiert hat, wird garantiert süchtig danach! Jeder, der dieses Gericht bei mir zum ersten Mal probiert hat, war begeistert, konnte aber nicht gleich einordnen, um was genau es sich denn handelt.

In meinen Beiträgen Paprika – wie meine Oma sie zubereitete und Marinierte Paprika – nach Omas Rezept habe ich über die rote und gelbe Spitzpaprika aus Serbien oder Ungarn berichtet, die ab Mitte Juli günstig bei uns zu kaufen ist. Hier folgt das eher wenig bekannte Rezept „Panierte Paprika“.

Panierte Paprika

Panierte Paprika mit Kartoffel-Pastinaken Püree, Kräuterquark und marinierter roter Paprika

Zutaten für panierte Paprika (für 2 Personen)

  • 500 g rote oder gelbe Spitzpaprika (das sind ca. 4 – 5 Schoten)
  • 2 – 3 ganze Eier (je nach Größe) – können Veganer weglassen
  • 2 Esslöffel Milch (Sojamilch geht auch)
  • Dinkel- oder Weizenmehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Bratöl

Rezept panierte Paprika

Paprika gut abwaschen und im Ganzen, also mit Stiel und Kernen, bei 200 °C auf einem mit Backpapier oder Dauerbackfolie ausgelegten Blech im Backofen bei Ober- und Unterhitze backen bis die Haut Blasen wirft und sich dunkel bis schwarz verfärbt (ca. 15 – 25 min, je nach Herd).

Panierte Paprika – nach Omas Rezept – die Schoten werden im Backofen bei 200 °C geröstet

Panierte Paprika

Panierte Paprika – nach Omas Rezept – so muss die Haut nach dem Backen im Ofen aussehen

Zwischendurch könnt ihr die Schoten einmal wenden (Vorsicht, Verbrennungsgefahr!). Paprika herausnehmen, wenn die Haut so wie auf dem Foto aussieht und in eine Schüssel geben. Gut zudecken, damit später die Haut leicht entfernt werden kann. Wenn die Paprika abgekühlt sind, lässt sich die Haut mühelos abziehen und das Kerngehäuse herausziehen (Vorsicht, vor allem das Kerngehäuse ist noch lange glühend heiß). – Hilfreich ist beim Hautabziehen, die glitschigen Hände zwischendurch in kaltes Wasser zu tauchen.

Die abgezogenen Schoten zur Seite legen. Eier mit etwas Milch oder Sojamilch und ein wenig Salz und Pfeffer schaumig schlagen wie für ein Omlett. (Sollte nach dem Ausbacken aller Schoten noch Eiermasse übrig sein, könnt ihr ein kleines Omlett daraus backen). Veganer können auch ohne Eier arbeiten und die nur in Mehl gewendeten Schoten ausbacken.

Panierte Paprika – nach Omas Rezept. In gutem Brat- oder Frittieröl von beiden Seiten ausbacken

Die abgezogenen und von Stiel und Kerngehäuse befreiten Schoten nun in Mehl von beiden Seiten wenden, so dass sie ganz mit Mehl bedeckt sind. Auf ein Küchenkrepp oder einen Teller legen, in einer Pfanne Bratöl erhitzen, die bemehlten Schoten durch die Eiermasse ziehen und vorsichtig ins heiße Öl gleiten lassen. (Bitte achtet eurer Gesundheit zuliebe auf ein gutes hoch erhitzbares Brat- und Frittieröl, wie z.B. von gefro und Egle). Von jeder Seite kurz goldbraun backen. Schon fertig! – Dazu passt hervorragend Tsatsiki, Tomaten- oder griechischer Bauernsalat mit Fladenbrot oder Ciabatta, aber auch Kartoffelpüree, wenn ihr ein komplett warmes Essen haben wollt. Schreibt mir, welche Beilagen euch am besten munden.

Mein Tipp

Sollte das Fruchtfleisch beim Abziehen der Haut auseinanderfallen, ist das nicht schlimm. Dann könnt ihr kleinere Stücke genauso panieren wie oben beschrieben. Ist vielleicht nicht ganz so hübsch, schmeckt aber genauso gut! – Am besten röstet ihr mehrere Bleche Schoten, wenn ihr schon dabei seid. Kalte, panierte Paprika schmeckt auch hervorragend! Oder ihr paniert einen Teil der abgezogenen Schoten und mariniert den anderen.

Ich wünsche gutes Gelingen!

Wissenswertes über die Paprika

Viel Wissenswertes über dieses herrlich vielseitige Gemüse und was meine Oma alles damit angestellt hat, könnt ihr auf meinem Beitrag Paprika – wie meine Oma sie zubereitete auf diesem Blog nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.