13 Jul

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten

Eine kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten? Viele denken jetzt vielleicht, dass das total einfach ist. Stimmt! Knifflig wird es erst bei der Frage nach der Verträglichkeit. Wie sollen Melonen grundsätzlich ohne Probleme genossen werden? Wann kann sie der Organismus perfekt verwerten und warum fangen bei vielen Menschen Magen und Darm nach dem Essen von Melonen an zu rebellieren? Warum kann es zu  unangenehmem Völlegefühl, Bauchschmerzen, Blähungen oder gar Durchfällen kommen?

Meine kalte Melonensuppe besteht aus nur 2 Zutaten, um genau die oben beschriebenen Probleme zu vermeiden. Das ist die erste Antwort. Die kalte Melonensuppe ist in wenigen Minuten zubereitet. Sie ist wunderbar erfrischend und wirkt wie eine natürliche, innerliche Klimaanlage bei Hitze. Der Herd bleibt dabei aus. Das Süppchen kommt ganz ohne Fett oder Industriezucker aus und punktet mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Ballaststoffen. Ganz nebenbei füllt sie den Wassergehalt auf, spült Blase und Nieren perfekt und ersetzt ausgeschwitzte Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor und Natrium. Neben Vitamin B1, B2 und C enthalten Honigmelonen vor allem Provitamin A.

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten – natürliche innerliche Klimaanlage

In meinem Artikel „Wassermelone, aber bitte nicht zum Nachtisch“ findet ihr Antwort Nr. 2. Dort beschreibe ich, warum Melonen in der richtigen Reihenfolge nach Dr. Stanley Bass verzehrt werden sollen. Das gilt auch für die kalte Melonensuppe. Was mit unseren Rezeptoren im Mund passiert, könnt ihr in meinem Artikel „Warum Wassermelone mit Salz süßen?“ nachlesen.

Probiert einfach aus, ob ihr lieber die Zuckermelonen oder Wassermelonen-Variante mögt. Zuckermelonen haben einen höheren Fruchtzuckergehalt, ca. 10 %, Diabetiker also aufgepasst bei der Portion oder auf Wassermelone ausweichen. Alle anderen können kräftig zugreifen, da eine große Portion max. um die 200 Kcal aufweist. Vegetarier und Veganer können die kalte Melonensuppe ohne jeden Schnickschnack auch genießen. Ich sehe die kalte Melonensuppe als eigenständiges, leichtes Sommergericht, das schön ohne Gesäbel und Abfall serviert und auch sehr gut gekühlt überallhin mitgenommen werden kann auf.

Schon nach den ersten Löffeln werdet ihr spüren, wie das feine Melonensüppchen für innerliche Abkühlung sorgt. Eine reife Melone, etwas gutes Salz. Wer mag, tut noch ein wenig Pfeffer und/oder ein Schlückchen Prosecco hinein. Einen Mixbecher, Pürierstab oder Standmixer – mehr braucht ihr nicht.

Meine Freundin Gabriele, die 25 Jahre in Spanien gelebt hat, hat ganz tolle Rezepte von dort mitgebracht. Die Melonensuppe aus Wassermelonen kannte ich bereits. Neu war für mich die kalte Honigmelonensuppe. Gabriele hatte im Thermomix eine kalte Galiamelonen-Suppe mit Salz zubereitet. Wir hielten uns an die 30-Minuten-Regel beim Essen von Melonen (s. Dr. Stanley Bass). Nach der Pause kam der 2. köstliche Gang. Auf galicische Art gekochter Pulpo mit feinen Drillingen und bestem Olivenöl aus Kreta. Aber das ist eine andere Geschichte.

Mir persönlich schmeckt die Honig- oder Zuckermelonenvariante besser als die Wassermelonen-Suppe. Die beste Melonenzeit ist ab ca. Mitte Juni bis in den Oktober hinein. Die gängigsten zur Familie der Honigmelonen zählenden Melonen, die wir problemlos kaufen können, sind u. a.

  • Cantaloupe
  • Charentais
  • Galia (auch Netzmelone genannt)
  • Honigmelone

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten – Zubereitung mit Galiamelone

Bitte vor der Zubereitung Folgendes beachten

So köstlich Melonen sind, sollten unbedingt diverse Regeln beim Genuss von Melonen befolgt werden. In meinem Artikel „Wassermelone – aber bitte nicht zum Nachtisch“ und dem darin beschriebenen „Reihenfolgenessen nach Dr. Stanley Bass“ erfahrt ihr, wie Melonen optimal verzehrt werden und warum das so ist.

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten – natürliche Aircondition

Neben z.B. der Ananas oder Gurken gehört die Melone zu den erfrischendsten Lebensmitteln überhaupt, quasi eine innere Klimaanlage! Man isst im Süden nicht umsonst nach der Siesta köstlich erfrischende Melonen auf ausgeruhten Magen. Erfrischend sind auch heißer Minzetee, der im Orient seit jeher selbst im Hochsommer getrunken wird, oder Lemonengras-Tee in Asien.

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten – aus nur 2 Zutaten

Ein paar Tipps, bevor ihr loslegt

Bitte sauber arbeiten. Melone gut vor der Verarbeitung abwaschen. Melonen bilden durch ihre oft rauen Oberflächenstrukturen perfekte Angriffsflächen u. a. für Salmonellen. Salmonellenerkrankungen im Urlaub lassen sich oft auf den Genuss von Melonen zurückführen. Also Vorsicht!  Integriert die kalte Melonensuppe besser nicht als Vorspeise in euer Menu, auch wenn es noch so verlockend ist. Oder ihr nehmt euch wie Gabriele und ich Zeit. Damit die Verdauung nicht spinnt und die schnelle Melone vor lauter Ungeduld zwischen Beilagen, Fleisch und sonstigem Essen nicht anfängt zu gären und Magen und Darm beginnen zu rebellieren, möglichst Melone auf leeren Magen verzehren und danach mindestens 30 min nichts essen.

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten – Vorbereitung

Eine reife Melone erkennt ihr beim Kauf am aromatischen Duft. Wenn sich die Aussenhaut wie z. B. bei der Galiamelone, die ich bei diesem Rezept verwende, bräunlich wird und ein trockenes Eckchenmuster außen aufweist, müsste die Melone geeignet sein. Auf evtl. Druckstellen und Verletzungen der Außenhaut überprüfen. Melone gut abspülen, auf sauberer Unterlage halbieren, mit Löffel Kerne herauskratzen, in Scheiben schneiden, Fruchtfleisch herausschneiden und in Würfel teilen. In einer vorher heiß gespülten Schüssel oder dem Mixbecher ganz fein pürieren. Schüssel abdecken und sofort ab damit in den Kühlschrank. Am besten vor dem Verzehr 1 – 2 Stunden kühlen.

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten – vor dem Pürieren etwas Salz dazu

Kalte Melonensuppe aus nur 2 Zutaten bekömmlich zubereiten – mein Rezept für 2 Personen

  • 1 reife mittelgroße Galia/Netzmelone *, alternativ Wassermelone
  • Ca. 1/2 Teelöffel gutes Meersalz

* Andere Honigmelonenarten (s. Aufzählung oben) sind ebenfalls geeignet)

Zubereitung/Servieren

Die (z. B.) Galiaelone halbieren, mit einem Löffel Kerne entfernen, in Scheiben schneiden, Schale entfernen, Fruchtfleisch mit dem Salz in einem hohen Gefäß ganz fein pürieren. Wurde die Melone vor der Verarbeitung bei Zimmertemperatur aufbewahrt, ab für mindestens 1 Stunde abgedeckt in den Kühlschrank. Schneller gehts, wenn ihr die ganze Melone vor dem Pürieren für mehrere Stunden in den Kühlschrankt stellt. Wenn ihr schnell arbeitet, ist die fertige Melonensuppe noch kalt genug, um sie umgehend zu genießen oder muss nur kurz in den Kühlschrank gestellt werden. Ihr könnt die Teller auch vor dem Essen in den Kühlschrank stellen.

Lasst bitte die Finger von Zugaben wie z. B. gebratenem Schinken oder anderen Fleischprodukten, Milchprodukten wie Sahne, Milch oder Crème fraiche, Brot etc. Ich rate auch von Kokosmilch ab. Die Suppe soll euch gut tun und erfrischen und die Melone ist ohne Begleitung am bekömmlichsten. Leider hat sich in unserer Überflussgesellschaft die Untugend eingeschlichen, Lebensmittel viel zu sehr vor dem Verzehr zu verändern, so dass der pure Geschmack der einzelnen Lebensmittel oft verloren geht.

Lecker zur kalten Melonensuppe

Wenn die Suppe schon serviert in Schale oder Teller ist, könnt ihr zusätzlich nach Geschmack etwas Fleur de Sel und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer hinzufügen. Die scharfe Note des Pfeffers mit den leicht unter den Zähnen knirschenden Salzkristallen und der feinen, aromatischen Süße der Melone sind Geschmackerlebnis genug und bedürfen keiner weiteren Zutaten. Wer es säuerlich mag, kann einen kleinen Spritzer Zitrone in seinen Teller geben. Ein kleine Variante ist die Zugabe eines Esslöffels Prosecco oder Riesling in den Teller. Einige mitpürierten Minzeblättchen ergeben auch einen tollen Geschmack.

Kalte Melonensuppe bekömmlich zubereiten- mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer, mmmmhhhhmmmm

Viel Wissenswertes über Zuckermelonen findet ihr hier.

Guten Appetit!

14 Apr

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen – nicht nur zu Corona-Zeiten für mich die perfekte Lösung! Da seit Wochen die Backhefe aus den Regalen der meisten Läden verschwunden ist, habe ich beschlossen, selbst Hefe herzustellen. Nach Recherchen und ausgiebigen Tests habe ich mich für die einfache, bestens funktionierende Variante „Hefe aus nur 3 Zutaten“ entschieden. Die Hefe lässt sich einfach vermehren und sogar auf Vorrat lagern. So konnte ich innerhalb von nur 10 Tagen auf Anhieb bereits 1 großes Brot, einen Hefekranz und Ostergebäck aus meiner mega günstigen, selbst hergestellten Hefe (die im Übrigen besser bekömmlich als industriell hergestellte Hefe sein soll) zaubern und sogar 2 Freundinnen mit je 150 ml Hefewasser-Ansatz versorgen. Da die so hergestellte Hefe flüssig ist und aus den Bakterien der eingesetzten ungeschwefelten Trockenfrüchte entsteht, heißt sie im Folgenden „Wildes Hefewasser“. Ich glaube, ich werde nie wieder Hefe kaufen müssen!

Aufgaben und Vorbereitung der Hefe

Die Aufgabe der Hefe besteht darin, einen Teig auf ungefähr das Doppelte aufgehen zu lassen, damit wir ein luftiges Ergebnis erreichen; denn wer will schon seine guten Backzutaten zu einem steinharten Klotz mutieren sehen? Damit die wilde Hefe ihren Job gut erledigen kann, muss sie in einer sauberen Glasflasche mit Schraubverschluss oder einem entsprechend großen Gurkenglas o. ä. aus nur 3 Zutaten angesetzt werden.
Bei der 1. Herstellung müssen wir ca. 5 – 8 Tage Geduld haben und täglich die Flasche mit dem Hefewasser zweimal etwas schütteln und lüften. Das war’s schon! Nach der 1. Reifung geht das Procedere schneller und dauert nur noch ca. 3 Tage mit einer „Fütterung“ dazwischen (die Hefebakterien sind nämlich ganz schön verfressen). Die Herstellung unseres wilden Hefewassers ist denkbar einfach. Wahrscheinlich könnt ihr
sofort mit Eurer Produktion starten, weil fast Alle die 3 benötigten Zutaten und das Equipment zuhause haben.

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen – Ostergebäck aus Hefeteig

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen – Hefe selbst gemacht – hier die Ostergebäckproduktion 2020

Ich habe die Herstellung der wilden Hefe und zwei Nachproduktionen durchgetestet und dazwischen mit dem Hefewasser gebacken. Die Ergebnisse waren durchweg prima. Testweise bewahre ich parallel zum Hefewasser, das draußen steht, seit über 3 Wochen 500 ml wildes Hefewasser im Kühlschrank auf. Es riecht
einwandfrei und hat keinerlei Schlierenbildung.

Erwartet beim Teigmachen bitte kein „Turboaufgehen“ des Teiges. Meinen Teigen lasse ich seit jeher Zeit für Reifung und Wachstum, wie z. B. gute Ciabatta-Bäcker. Das sollte ohnehin bei jedem guten Backwerk selbstverständlich sein. Die Hektik beim Backen ist durch den Kostenfaktor Zeit und sparsamen Personaleinsatz in der industriellen Backwarenherstellung entstanden. Hier geht es darum, dass die Teige schnellstmöglich in den Ofen wandern müssen, um die Produktivität zu steigern, also mehr Umsatz zu
generieren. Das Ergebnis ist leider oftmals qualitativ fragwürdiges, z. T. auch schlechter bekömmliches Backwerk mit einer langen Liste unnötiger Zusatzstoffe.

Rezept Hefewasser aus nur 3 Zutaten

Ihr benötigt eine ausgekochte Glas-Schraubverschlussflasche mit Fassungsvermögen von 0,7 bis 1 l. Gut geeignet sind Milch- oder Tomaten-Passata Flaschen mit Fassungsvermögen von 0,7 l bis 1,0 oder Gurkengläser. Für den späteren Ansatz für den Kühlschrank ist eine kleinere Flasche, z. B. Smoothie- oder Sahneflasche ideal.

Zutaten für das Hefewasser

  • 0,5 l Leitungswasser (abgekocht und lauwarm abgekühlt)
  • 1 Eßlöffel Haushaltszucker, raffiniert oder braun (alternativ 1 Eßlöffel Honig)
  • 2 getrocknete, ungeschwefelte, Datteln ohne Stein (alternativ 2 getrocknete Aprikosen oder 2 gehäufte Eßlöffel Rosinen). Die Trockenfrüchte müssen UNGESCHWEFELT* sein

Das so hergestellte wilde Hefewasser ist 100 % vegan.

*Trockenfrüchte werden aus optischen Gründen und um die Haltbarkeit zu verlägern, oftmals geschwefelt. Insbesondere Asthmatiker sollten geschwefeltes Obst nicht verzehren. Also bitte darauf achten, dass die Trockenfrüchte ungeschwefelt sind und nicht der Zusatz „Enthält Sulfite“ auf der Verpackung steht.

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen – so sieht die fertige Hefe aus. Tag 5

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen – Herstellung des Hefewassers

Wasser abkochen und warten bis es lauwarm abgekühlt ist. 1 Eßlöffel Zucker und zwei kurz abgespülte, entkernte Datteln in die ausgekochte (mit kochendem Wasser gut ausgespült), saubere Flasche geben. Das lauwarme Wasser über Trockenobst und Zucker gießen. Schütteln bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die verschlossene Flasche an einem warmen, nicht zugigen Ort deponieren. Euer wildes Hefewasser benötigt ca. 5 – 8 Tage bis es reif für den ersten Einsatz ist. In dieser Zeit schüttelt ihr täglich zweimal die Flasche und
öffnet vorsichtig den Deckel, damit das Gas, das sich mit der Zeit bildet, entweichen kann. Nach etwa zwei Tagen beginnt oben in der Flasche eine Bläschenbildung. Mit der Zeit werdet ihr am Boden das gräuliche Hefesediment entdecken. Das Wasser wird mit der Zeit dunkler und trüber. Die Früchte quellen auf und fallen manchmal auseinander. Das Hefewasser beginnt, säuerlich und ein wenig vergoren zu riechen. Es bilden sich nach ca. 5 – 8 Tagen keine weiteren Bläschen. Wenn das Hefewasser wie in der übernächsten Abbildung aussieht, ist es fertig.

Anwendung des wilden Hefewassers

Allgemein gilt: Ihr ersetzt die lt. Rezept angegebene Flüssigkeit durch gereiftes, wildes Hefewasser und lasst den Teig zunächst 2 Stunden gehen, danach wird er nochmals durchgeknetet und nochmals 1 Stunde gehen gelassen. Danach könnt ihr ihn im Kühlschrank „parken“ und in Ruhe weiterreifen lassen. Ich mache das immer über Nacht und mache morgens frisches Brot oder Brötchen daraus. Der Teig hält es aber locker aus,
wenn er auch mal 1 ganzen Tag lang im Kühlschrank gelagert wird. Teig braucht Zeit, dann wird er ganz hervorragend!

Für ein Brot mit 500 g Mehl reichen ca. 200 – 350 ml des gereiften Hefewassers als Hefeersatz. Wenn ihr mehr Flüssigkeit für euer Gebäck braucht, gebt ihr einfach nach Rezept Wasser, Milch, Sojamilch o. ä. dazu.

Ca. 150 ml des wilden Hefewassers könnt ihr für den nächsten Hefewasser-Ansatz verwenden. Trockenobst herausfiltern und entsorgen. Verbliebene Flüssigkeit auf Schlieren und Schimmelbefall vor der weiteren Verwendung genau kontrollieren.

Ca. 150 ml des fertigen reinen Hefewassers behaltet ihr und gießt es zusammen mit ca. 500 ml frisch abgekochtem, lauwarmem Wasser in eine frische Flasche und füttert nun den neuen Ansatz mit diesmal nur 1 Teelöffel Zucker bzw. Honig. Für die Bakterienbildung kommen zwei neue, ungeschwefelte Datteln, Aprikosen oder Rosinen wie gehabt mit in die Flasche. Dieser neue Ansatz müsste nun schneller fertig sein. Meinen 2. Ansatz konnte ich bereits wieder nach nur 3 Tagen verwenden. Warm (am besten 25 – 30 Grad)
und dunkel aufbewahren.

Hefe aus nur 3 Zutaten selbst herstellen – bitte Folgendes bei der Verwendung beachten

Bitte achtet pingelig darauf, dass sich beim Gärungsprozess oder der späteren Lagerung im Kühlschrank keine Schlieren oder Schimmel bilden. Die Glasflasche muss vor dem Einsatz absolut sauber sein! Sollte es zu Schlierenbildung oder Schimmelbefall kommen, bitte unverzüglich den kompletten Inhalt entsorgen und einen neuen Versuch mit neuen Zutaten in einer sauberen Flasche starten. Da wir nicht unter labortechnischen Bedingungen arbeiten, können wir nicht wissen, ob sich vielleicht ungewünschte
Mikroorganismen vermehrt haben könnten. Daher sollten Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Schwangere vorsichtig beim Genuss von Gebäck und Lebensmitteln, die mit wildem Hefewasser hergestellt wurden, sein.

Viel Erfolg bei der Herstellung eures wilden Hefewassers. Ich bin schon gespannt auf eure Ergebnisse.

Weitere Rezepte und DIY-Anleitungen findet ihr wie folgt:

Wer sich tiefer in die Materie „Hefe“ einlesen möchte, findet hier allerlei Wissenswertes und Wissenschaftliches.

02 Jul

Mandelmilch: Eiweiß Powerdrink – selbst gemacht

Mandelmilch, Kokos-, Soja-, Hafer-, Reis- oder gar Hanfdrink … ? Ob du tatsächlich einen  Kuhmilchersatz aus gesundheitlichen Gründen wie Laktoseintoleranz, Diabetes, Neurodermitis, Rheuma benötigst oder weil du Veganer oder Ovo-Vegetarier bist oder einfach nur hip sein willst, ist ein signifikanter Unterschied.

Ein normal gesunder Erwachsener kann täglich ca. 200 ml Kuhmilch problemlos verarbeiten. Eine Tasse Säugetiermilch täglich, also von Kuh, Schaf oder Ziege, deckt bereits 1/3 des Tagesbedarfs eines Durchschnittserwachsenen z. B. an Kalzium ab. Einen hohen Eiweißgehalt sowie neun Vitamine und Mineralstoffe bietet uns Milch in einem natürlichen Nährstoffmix, der kaum zu toppen ist.

Kuhmilch ist dazu da, Kälbchen wachsen zu lassen

Ausgewachsene Menschen benötigen diese Wachstumsstoffe nicht mehr. Ein Zuviel an Kuhmilch könnte sogar Tumorwachstum und Rheuma befeuern.

Die Getränkelisten in den Cafés werden immer länger und unverständlicher. Das arme Servicepersonal kann meistens nicht zuverlässig die Inhaltsstoffe der angebotenen Milchalternativen benennen. So können sich in den Produkten von Zucker über Süßungsmittel und Speiseöl auch Konservierungsstoffe befinden. Ihr tut eurem Körper also nicht unbedingt was Gutes, wenn ihr in nicht genau definierte Milchersätze blind vertraut. Hinzu kommt ein kräftiger, mir oftmals unverständlicher, Preisaufschlag.

Mandelmilch - Eiweiß Powerdrink - selbst gemacht . Geschäumte Mandelmilch mit Karottenkuchen mit Mandelresten

Kaffee mit geschäumter Mandelmilch und Karottenkuchen mit Mandelresten

Nachdem ich etwas recherchiert und ausprobiert habe, bin ich mit meiner persönlichen Lösung sehr zufrieden: zuhause gibts einen Mix aus Kuhmilch (bis ca. 200 ml täglich), Soja- und Mandemilch. Unterwegs genieße ich auch mal einfach eine Latte Macchiato, ganz konventionell mit Kuhmilch. Die Bio-Sojamilch kaufe ich ungesüßt, habe aber vor, sie noch „nachzubauen“. Die Mandelmilch mache ich selbst, was ganz leicht geht. Für Menschen mit entsprechender Allergie ist der Genuss von Mandelmilch wegen der gesundheitlichen Gefahren ungeeignet.

Vorbereitungen der Mandeln

Meine ungeschälten Mandeln brause ich kurz ab und bedecke sie mit kaltem Wasser. So lasse sie für ca. 12 Std. stehen. Sie quellen etwas auf, werden weicher und durchlaufen so einen chemischen Prozess wie vor der Keimung, entfalten somit ihre höchste Nährstoffdichte. Das Einweichwasser schütte ich nicht weg, sondern nehme es für das eine oder andere Blümchen als Dünger. Da ungeschälte Mandeln 10% gesunde Ballaststoffe enthalten, verwende ich nur ungeschälte Mandeln. Geschälte Mandeln können auch verwendet werden, aber warum zugunsten etwas hellerer Farbe auf die guten Ballaststoffe verzichten? – Bereits gemahlene Mandeln empfehle ich eher nicht, da sich darin bei falscher Lagerung Schimmelgifte (Aflactoxine) befinden können.

Mandelmilch selbst gemacht – mein Rezept

Ihr benötigt einen kräftigen Standmixer, zwei Krüge oder Töpfe, die je ca. 2 l fassen, ein feines Sieb, ein sauberes Mulltuch, einen Trichter. Das wars.

Zutaten für meine Mandelmilch

  • 100 g Mandeln
  • 1 l Wasser
  • 1/4 TL Salz
  • Vanillemark *** auf Wunsch ein wenig ausgekratztes Vanillemark mitmixen

Ich bevorzuge wegen kürzerer Transportwege europäische Mandeln, wobei der wasserintensive Mandelanbau auch Wasserprobleme in Spanien verursacht.

Einweichwasser der zuvor eingeweichten Mandeln abgießen. Mandeln mit dem Salz und ev. Vanillemark in Standmixer geben. Wasser auf ca. 60 Grad erhitzen, ca. 200 ml zu den Mandeln geben und auf höchster Stufe im Mixer aufmixen. Nach und nach das restliche Wasser dazugeben, weitermixen. Und schon ist er fast fertig – euer Mandelmilch Powerdrink (in 100 g Mandeln stecken 19 % pflanzliches Eiweiß!). Hat sich alles gut miteinander vermischt,  die Mandelmilch zuerst durch ein Sieb in eine Schüssel gießen und danach nochmals durch ein sauberes Mulltuch. Mithilfe eines Trichters oder mit sehr ruhiger Hand in eine Glasflasche gießen. Abkühlen lassen, dann ab in den Kühlschrank. Hält sich bis zu einer Woche, wenn ihr sauber gearbeitet habt. Vor dem Genuss immer kräftig schütteln, da sich die Mandelpartikel normalerweise absetzen.

Tipp: Das im Sieb aufgefangene Mandelmehl auf keinen Fall wegwerfen! Ist als Beilage ins Porridge, Müsli oder für einen Kuchenboden bestens geeignet. Hier gehts zu meinem  Karottenkuchenrezept. Ein Foto seht ihr oben im Beitrag.

Die korrekte Bezeichnung für Milch

Als Milch darf in Deutschland nur die Flüssigkeit bezeichnet werden, die aus dem Euter von Säugetieren stammt. Die oben aufgeführten Alternativen werden meistens als „X-Drink“ bezeichnet und weisen optische und teilweise auch geschmackliche Ähnlichkeiten zur echten Milch auf, sind aber pflanzlicher Natur und somit bestens auch für Veganer geeignet.

Wieviel echte Milch tut Erwachsenen gut und was ist bei Milch-Alterntiven, den sogenannten Drinks, zu beachten

Ein höherer Milchkonsum als ca. 200 ml/Tag bei Erwachsenen ist nicht empfehlenswert. Aber eines vorweg: In Bezug auf Vitamine und Mineralien kann es kaum eines der Milchersatz-Produkte mit Säugetier-Milch aufnehmen. Dazu gehören neben Kuhmilch auch Ziegen- und Schafsmilch. Das Nährstoffprofil ist einmalig und in seinem Wert praktisch nicht nachzuahmen. Milch enthält neun verschiedene Vitamine und ist so reich an Eiweiß und Mineralien wie beispielsweise Kalzium, dass man mit nur einer Tasse pro Tag ein Drittel seines Tagesbedarfs abdecken kann. Einige im Handel angebotene Milch-Alternativen sind im Vergleich außerdem mit Zucker und anderen Süßungsmitteln versetzt. Es lohnt sich also, die Liste der Inhaltsstoffe genau zu studieren. Kuhmilch ist dazu da, Kälbchen zum wachsen zu bringen. Ausgewachsene Menschen benötigen diese Wachstumsstoffe nicht mehr. Ein Zuviel an Kuhmilch könnte sogar Tumorwachstum und Rheumaleiden befeuern.

Mandelmilch

Mandelmilch – selbst gemacht. Mandelfrucht am Baum

Weniger Säugetiermilch tut mir gut

Aus purer Neugier habe ich mich mit dem Thema befasst, nachdem immer mehr meiner Bekannten locker für einen einzigen Kakao aus Hafer- oder Mandelmilch im Café mal so viel bezahlen, wie ich für eine Woche selbst gebackenes Bio-Vollkornbrot.

Muss, will oder sollte man auf Kuhmilch verzichten, steht man vor der Qual der Wahl und ab und zu will man ja auch mal ausgehen. Ein normal gesunder Erwachsener kann ca. 200 ml Kuhmilch problemlos zu sich nehmen. Bio-Kuhmilch ist zweifelsohne von ihren Werten her sehr gesund, sollte aber von Erwachsenen nur in Maßen konsumiert werden; denn Milch ist in erster Linie dazu da, wachsende Kälbchen zu ernähren. Dafür eignet sich die Milch perfekt. Also auch für Menschenkinder. Die Betonung liegt auf „Kinder“.

Kaffee ohne Milch schmeckt mir nicht

Ohne Milch schmeckt mir mein Kaffee nicht. Aus o. g. Gründen habe ich meinen Milchkonsum eingeschränkt und trinke zuhause weniger Kuhmilch. Stattdessen alternativ Bio-Sojamilch oder selbst gemachte Mandelmilch. Im Café bestelle ich konsequent meinen Kaffee mit Kuhmilch, da nach meinen Erfahrungen das arme Servicepersonal meistens bei der Beratung völlig überfordert ist. Wer weiß denn schon genau, ob das Produkt gesüßt, mit Sonnenblumenöl versetzt, biologisch angebaut oder gar fermentiert und damit also doch gesüßt oder was auch immer ist? Ich muss nicht hip sein, nur weil Milchersatzprodukte gerade der Hype sind. Zudem kann ich den Extrazuschlag sparen. Deshalb bin ich konsequent und trinke entweder etwas ganz anderes und halte den Betrieb durch viel Nachfragen nicht auf oder es gibt Kaffee, Müsli & Co. mit echter Kuhmilch.

Ich mag diesen Artikel nicht als Vergleichsplattform für Milchersatzgetränke gestalten. Die Frage ist, was und wieviel davon tut dir und mir gut. – Eigentlich wie bei allem.

Wissenswertes über Mandeln findet ihr z. B. beim zentrum-der-gesundheit.