11 Sep

Meine Empfehlungen für Köln

Meine Empfehlungen geben meine kleine, persönliche Auswahl aus einer schier unendlichen Fülle von Veranstaltungen und Angeboten in unserem lebendigen Köln und Porz wieder. Mit wenig Text findet ihr hier einen kleinen Auszug meiner Lieblingsorte, kultureller Veranstaltungen und Events, die wiederkehrend oder einmalig sind und die ich selbst besuche und interessant für meine Leser finde.

Bisher habe ich diverse Veranstaltungstermine in die Artikel integriert. Mit diesem Beitrag wird mein Block etwas übersichtlicher. Er arbeitet bislang nicht kommerziell und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Perfektion. Deshalb meine Bitte: klickt die Links unter den Bildern bitte an und checkt Termine und Orte nochmals selber. Wenn es meine Zeit erlaubt, werde ich die Termine zeitnah aktualisieren. Es handelt sich hierbei um Events, die wenig bzw. keinen Eintritt kosten. Aber auch um Märkte, Cafés und Lokale, die ich besuchenswert finde, weil sie ein besonderes Flair und/oder erschwingliche Preise oder andere liebenswerte Merkmale bieten. Institutionen, Läden etc., die mir besonders ans Herz gewachsen sind, werden auch ein Plätzchen bekommen.

Fischmarkt im Tanzbrunnen Köln

Fischmarkt im Tanzbrunnen Köln

Fischmarkt im Tanzbrunnen Köln

Die 7 Termine finden jeweils am Sonntag von 11.00 – 18.00 Uhr statt.

  • 14. April 2019
  • 12. Mai 2019
  • 16. Juni 2019
  • 28. Juli 2019
  • 25. August 2019
  • 22. September 2019
  • 20. Oktober 2019

Hier gehts zur Beschreibung und zum Lageplan.

Glashütte Porz

Weltspieletag  – Das Recht auf Spiel am 28.05.2019

Weltspieltag 2019, Aktionstag in der Glashütte Porz

Weltspieltag 2019, Aktionstag in der Glashütte Porz

Spielwiese an der Glashütte

Gemäß Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention erkennen die Vertragsstaaten das Recht des Kindes auf Spiel an. Die Glashütte räumt von 15:00 bis 18:00 Uhr seine zahlreichen Spielgelegenheiten vor die Tür, um diese einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Auf der Wiese vor der Einrichtung können sich Interessierte beim Minigolf, Torwandschießen und weiteren Outdoorspielen wie KUBB und Mölkky messen.

Für weiteren Spaß, besonders für unsere kleineren Gäste, sorgen ein „heißer Draht“ und eine „Dickmann-Wurfmaschine“. Da das Spielen an der frischen Luft schnell hungrig und durstig machen kann stellen wir Wasser, Säfte und Obst für die Spieler zur Verfügung.

Jugend- und Gemeinschaftszentrum Glashütte Porz, einmal monatlich Sonntags-Frühstücksbrunch (Reservierung notwendig!), günstiger Mittagstisch unter der Woche in der „Zahlbar“. Ein Ort der Beschäftigung für die Freiwilligenagentur, AGH Mitarbeiter/innen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt, Schülerpraktikanten. Bitte nächsten Termin unter o. g. Telefonnummer erfragen. Wer gerne tanzt, findet unten die Termine des Tanztees von 2019.

Café Schnurrke, nahe Hansaring

Mittlerweile bekomme ich von Freunden und Bekannten immer wieder Tipps für diesen Blog. Sie empfehlen mir Events, Locations etc. Christiane R. hat mir vom Katzencafé Schnurrke in der Ritterstraße 27 in Köln erzählt, das wir dann umgehend zusammen getestet haben.

Café Schnurrke aussen

Meine Empfehlungen für Köln – Katzencafé Schnurrke von aussen

Das Konzept hinter dem Café: Katzen- und Tierliebhaber, die z. B. wegen ihrer Wohnverhältnisse, aus zeitlichen, finanziellen oder sonstigen Gründen keine eigene Katze halten können oder möchten,  können in gemütlicher Umgebung mit den 4 Katzen, deren Zuhause das Katzencafé Schnurrke ist, spielen, sie ausgiebig beobachten, ohne Blitz fotografieren und streicheln (wenn die Katzen das wollen). Welche therapeutische Wirkung die Fellnasen u. a. bei Burnout-Syndrom ausüben können, ist ja bekannt. Die Miezen haben Rückzugsmöglichkeiten in einem eigenen Raum oder draußen in einem kleinen Innenhof, wenn sie ihre Ruhe haben wollen. Im gemütlichen Café selbst können sie sich auf atemberaubenden Holzkonstruktionen an der Decke akrobatisch austoben und selbst unter einem Stuhl ist ein gemütliches Plätzchen zum Schaukeln für die Kätzchen eingearbeitet.

Café Schnurrke Deckenkonstruktion

Meine Empfehlungen für Köln – Katzencafé Schnurrke – selbst gebaute Balancierpfade an der Decke

Es handelt sich um 4 aus Bulgarien stammende Katzen, die von den beiden Besitzern mit viel Sorgfalt ausgewählt wurden und sich sehr gut miteinander vertragen. Sie haben in der Vergangenheit unter sehr schlimmen Verhältnissen gelebt und wurden von der Tierschutzorganisation „Breed Love“ vermittelt. Die Betreiber des Katzencafés haben sie gerettet und nach Köln gebracht. Wie sehr die Cafébetreiber um das Wohl ihrer 4 Schützlinge besorgt sind, konnte ich persönlich beobachten. So wird der Tee schon mal mit einer verschmusten Katze auf dem Rücken serviert und es wird viel geherzt und gestreichelt. Die Katzen fühlen sich sichtlich wohl.

Café Schnurrke - die BewohnerInnen

Meine Empfehlungen für Köln – Katzencafé Schnurrke – die BewohnerInnen

Speisen und Getränke werden in einem separaten Raum aus hygienischen Gründen zubereitet. Der Tenor liegt auf veganer und vegetarischer Kost und Tee- und Limonadenliebhaber kommen voll auf ihre Kosten.

Ich finde die Idee des Katzencafés super. Ein Ort, um in der Großstadt mit einem Stubentiger auf dem Schoß zur Ruhe zu kommen. Neben mir auf der Bank hat es sich, kaum dass wir saßen, Kater Freddy in meiner großen grünen Tasche gemütlich gemacht und sich ausgiebigst streicheln lassen. Lora holte sich ebenfalls mehrmals Streicheleinheiten bei uns ab. Kinder sind natürlich begeistert und lernen die Tiere und deren Bedürfnisse kennen.

Café Schnurrke - Küche

Meine Empfehlungen für Köln – Katzencafé Schnurrke  – Küche

Und da es hier nicht nur um Katzen, sondern auch Menschen geht, werden besonders köstliche Limonaden, Tees, Kuchen und kleine Speisen, auch Frühstück, serviert. Alles bei unaufgeregter Musik und sehr umsichtiger und freundlicher Bedienung. Ein Ort zum Wiederkommen.

Fridays for Future

Fridays for future

Fridays for future

Mit wachsender Begeisterung beobachte ich die weltweite Bewegung um die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Ich bin stolz auf unsere Schüler, Studenten und Aktivisten, die sich angeschlossen und erkannt haben, dass sie wahrscheinlich die letzte Generation sind, die unseren Planeten noch retten kann. Eine Bereicherung und Bestätigung für die Existenz dieses Blogs, dessen Grundidee im Respekt gegenüber unseren Resourcen und gegen unsere Wegwerfgesellschaft liegt.

Lasst euch nicht beirren und kämpft entschlossen weiter! Und bleibt dabei glaubwürdig und tragt eure Überzeugung nachhause in eure Familien, Schulen, Unis, Institutionen. Mich begeistert auch zu sehen, wie hier bei uns im Kölner Raum auch Traditionelles, wie z. B. der Karneval, die Bewegung Fridays for Future mit einem geschenkten Rosenmontagswagen des Künstlers Jacques Tilly unterstützen kann.

Kunst und Design

Ausstellungen in Köln

Hier finden Sie eine Übersicht mit den aktuellen Ausstellungen. aktuellen Ausstellungen.

Andy Warhol – „Pop goes Art – Ausstellung“ im MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

(1.09.2018 – 24.03.2019)

Leider ist diese wunderbare Sonderausstellung im MAKK-Museum zuende. Da dieser Artikel besonders viel gelesen wird,  lasse ich ihn noch ein Weilchen stehen und verweise gerne auf den interessanten „Movie-Artikel“. Viele interessieren sich auch für „Nico“ (Christa Päffgen), Andy Warhols Muse. Und dieses Thema ist besonders hier in Köln besonders interessant.

Wir hatten bis 24.03.19 die Möglichkeit, die Sonderausstellung zu besuchen. Im Rahmen der Ausstellung zeigte das MAKK erstmals die bislang unveröffentlichte Privatsammlung von Ulrich Reininghaus. Komplettiert wurde das Ganze u. a. durch diverse Leihgaben, Filme, Hörbeispiele. Ein Mekka für alle Liebhaber der Plattencovergestaltungs-Ästhetik aus Warhols kreativem Schaffen aus fast 40 Jahren. Bei den Führungen im MAKK wurde ich auf viele Details aufmerksam gemacht, die mir ansonsten verborgen geblieben wären.

Plattencover der Rolling Stones mit echtem Reißverschluss

Plattencover des Rolling Stones Albums „Sticky Fingers“ mit funktionstüchtigem Reißverschluss: Laut Mick Jagger das erotischste Cover der Stones ever.

Ganz besonders fasziniert hat mich, mehr über „Nico“ (die am 16.10.1938 in Köln geborene Christa Päffgen +1988) zu erfahren. Nico wurde schon als 16-Jährige entdeckt und wurde in der Folge ein Supermodel und lernte 1965 Andy Warhol kennen, dessen Muse sie wurde und der ihre Talente förderte. So managte und gestaltete er 1967 ihr Debütalbum „The Velvet Underground & Nico“. Nach der Trennung von Velvet Underground arbeitete Nico an ihrer Karriere als Songwriterin, Schauspielerin und Solosängerin. Sie wurde Kultfigur des Pop-Undergrounds und Teil der New Yorker Factory-Superstars. In der Folge kreuzte sich ihr Weg u. a. mit Bob Dylan, den Stones, den Doors, Jimmy Page und vielen anderen. Der Vater ihres Sohnes „Ari“ soll Alain Delon sein, der zu jener Zeit offiziell mit Romy Schneider liiert war und der die Vaterschaft nie anerkannte. Der Junge wuchs allerdings später bei Delons Mutter auf, da „Nico“ sich wohl wegen ihres Drogenkonsums nicht ausreichend um Ari kümmern konnte. Er zog mit 19 Jahren zu Nico. – Nicos Drogenkonsum und sehr unkonventioneller Lebensstil sind traurigerweise der Grund, dass es bis heute keinen Ort in Köln gibt, der ihren Namen trägt. Das wurde bisher leider erfolgreich verhindert. Umso bemerkenswerter finde ich, dass sich im Innenhof des MAKK während der Andy Warhol-Ausstellung eine ihr gewidmete schlichte Stele befand. Wir dürfen gespannt sein, was nach der Ausstellung mit dem Kunstwerk geschieht. – Hier könnt ihr das Album mit der berühmten Banane (die übrigens ein Sticker ist – darunter verbirgt sich noch etwas!) von Nico und Velvet Underground hören. Federico Fellini entdeckte „Nico“ 1960 für seinen Kultfilm „La Dolce Vita“ und gab ihr eine kleine, im Gedächtnis bleibende Nebenrolle. „Nico“ bezauberte mit diesem Auftritt Bob Dylan so nachhaltig, dass er ihr 1965 seinen Song  „I´ll keep it with mine“ widmete, den sie selbst auch performte. Einen sehr lesenswerten Bericht über „Nico“ von 2008 findet ihr in den Revier Passagen. und weitere Informationen mit ihren Liedern in einem Vogue-Artikel.

Es gibt freie Eintrittsmöglichkeiten in die Kölner Städtischen Museen. Mehr dazu findet ihr hier.

Stehle zu Ehren von "Nico" (Christa Päfgen +1988) im Innenhof des MAKK

Stele zu Ehren von „Nico“ (Christa Päffgen +1988) im Innenhof des MAKK

Passagen Köln

Hier gehts zum Artikel PASSAGEN mit Programm für 2019.

Essen, trinken & mehr

Spezieller Tip von meinem Vita-Oeconomica Leser Jörg:

Von Montag bis Freitag zwischen 12.00 bis 14.30 Uhr wird im Regenbogencafé ein täglich wechselndes Drei-Gänge-Menü für nur 5,90 Euro angeboten (mit Solicard 3 Euro – bitte erkundigt euch bei der Aidshilfe, was ihr an Nachweisen für das ermäßigte Menü benötigt). — Alle Speisen auch zum Mitnehmen. Wer hier isst, unterstützt nicht nur die Aidshilfe, sondern auch 5 Menschen in Wiedereingliederung und Ausbildung, die in Küche und Service einen ganz tollen Job machen . Wir waren zu dritt dort und fanden uns sehr herzlich aufgenommen und freundlich und fix bedient. Das 3-Gänge-Menü hat uns gut geschmeckt und der riesige Salatteller sah ebenfalls richtig gut aus. Den probiere ich nächstes Mal. Mittwochs gibts als Dessert meistens frischen Kuchen, den ein ehrenamtlicher ehemaliger Bäckermeister backt.  Das Restaurant ist sehr stylisch eingerichtet und ich wurde von Gästen gleich sehr freundlich eingeladen, bei ihnen Platz zu nehmen. Ein wirklich guter Ort nahe des Zülpicher Platzes, wo man auch draußen im Hof sitzen kann. Hier geht’s zum aktuellen Speiseplan.

Meine Empfehlungen für Köln – Cafe HIVissimo

Meine Empfehlungen für Köln - Cafe HIVissimo

Meine Empfehlungen für Köln – Cafe HIVissimo

The Bar Bike

Barbike am 14.10.18 auf der Venloer Straße auf Höhe Aufzug Haltestelle Leyendecker Straße

Auf einem nächtlichen Spaziergang am heißen 14. Oktober 18 auf der Venloer sahen wir das Bar Bike vor einem Laden anlässlich einer Shop-Umgestaltung. Super Stimmung, tolle Cocktails, Summer Feeling und ein sehr sympathischer „Barkeeper“. Das Bike mit komplettem Inhalt auf kleiner fahrbarer Fläche gemietet werden. Der Barkeeper gehört zum Angebot dazu. Mehr über das Konzept etc. bitte über thebarbike@gmail.com erfragen.

Glashütte Porz

Jugend- und Gemeinschaftszentrum Glashütte Porz, einmal monatlich Sonntags-Frühstücksbrunch (Reservierung notwendig!), günstiger Mittagstisch unter der Woche in der „Zahlbar“. Ein Ort der Beschäftigung für die Freiwilligenagentur, AGH Mitarbeiter/innen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt, Schülerpraktikanten. Bitte nächsten Termin unter o. g. Telefonnummer erfragen.

Villa Mathilde in Deutz

Villa Mathilde

Villa Mathilde

Villa Mathilde ruhig in Deutz nahe Deutzer Dom und Deutzer Freiheit. Ein „Wohnzimmer“-Café mit ganz viel Charme und Flair und freundlichen Gastgebern. Innen- und Aussenbewirtung.

Café Espresso Perfetto Köln

Café Espresso Perfetto, Köln

Café Espresso Perfetto, Köln. Neben Tollen Kaffeespezialitäten auch Baristazubehör und Kaffees

Hochwertige Kaffees, Barista-Zubehör, köstliche Kaffeespezialitäten und italienische Kuchen im Espresso Perfetto. Fixes, sehr freundliches Personal.

Jutta´s Suppenküche Köln Domplatte

Juttas Suppenküche, Domplatte Köln, jeden 2. Freitag im Monat

Jutta´s Suppenküche verteilt seit vielen Jahren eine heiße Suppe oder einen Eintopf, Lebensmittel und tlws. andere lebenswichtige Dinge an bedürftige Menschen auf der Domplatte in Köln jeden 2. Freitag.

Film/Veranstaltungen

Filmforum Köln

März – Dezember 2018 Filmgeschichten: Rache – Schuld – Vergebung

Filmforum im Museum Ludwig. Informationen und aktuelles Programm.

Wochenmärkte Köln

Wochenmarkt in Köln Nippes

Wochenmarkt in Köln Nippes inclusive Urlaubsfeeling. Von der Wilhelmstraße aus gesehen.

Gertie´s Käsestand – ein Highlight auf dem Wochenmarkt in Nippes.

Mehr Infos über diesen lebendigen Markt, wo man direkt am sogenannten Kölner „Tadsch Mahaal“ auch super Kaffee oder etwas anderes trinken kann und andere Wochenmärkte in Köln findet ihr unter Wochenmarkt in Köln Nippes mit Urlaubsfeeling.

Klassische Musik/Konzerte

Philharmonie-Lunch Köln

Philharmonie Köln - Deckenkonstruktion

Philharmonie Köln – Deckenkonstruktion

Öffentliche, halbstündige Proben der Kölner Philharmonie und des Gürzenich-Orchesters fast jeden Donnerstag. Beginn 12.00 Uhr, ca. 1/2 Stunde vorher da sein. Mehr Informationen und Programm.

Museen und Ausstellungen

Städtische Museen Köln

Javanischer Reisspeicher, Rautenstrauch-Joest Museum Köln

Fast jeden 1. Donnerstag im Monat kostenloser Besuch der städtischen Kölner Museen für Kölner und fast täglich für KölnPass Inhaber, Schulklassen, Geburtstagskinder.

Mehr Informationen zu Öffnungszeiten und Voraussetzungen für den kostenlosen Eintritt findet ihr hier auf dieser Website.

14 Mai

Juttas Suppenküche e. V. in Köln – seit 1997

Juttas Suppenküche in Köln seit 1997

Juttas Suppenküche e. V. auf der Domplatte  wurde 1997 von Jutta Schulte ins Leben gerufen und verteilt direkt gegenüber dem Kölner Dom vor dem Domforum bei jedem Wetter an jedem 2. Freitag im Monat ab 15.00 Uhr ein kostenloses, warmes Essen, von Firmen gespendete Lebensmittel und Tiernahrung, aber auch – wenn vorhanden – Kleidung u. v. m. an Bedürftige. – Stopp Kölsche, Touristen, Alle! Geht nicht einfach vorbei. Bleibt stehen und helft, wenn ihr helfen könnt. Auch Zuhören hilft!

Juttas Suppenküche e. V. in Köln – seit 1997 – die Lebensmittel werden sorgsam aufgestellt

Wie ich von Juttas Suppenküche e. V. erfahren habe und meine Begegnung mit einem Wohnungslosen

Als ich gestern am Fairteiler bei der alten Brandschutzdirektion nahe Ebertplatz ein paar Lebensmittel gegen ein Vollkornbrot tauschte, waren die mitgebrachten Sachen ratzfatz weg. Vor allem ein paar Tütchen Fertigcappucino, die ich in der Apotheke geschenkt bekommen hatte, erfreuten sich größter Beliebtheit. Warum? Weil Menschen ohne Wohnsitz, die regelmäßig den Fairteiler besuchen, absolut scharf darauf waren! – Ich kam mit einem Herrn ins Gespräch und wir unterhielten uns über eine Stunde. Ich an ein kvB-Fahrrad, das mit Monatsabo seit 1.03.2018 kostenlos ausgeliehen werden kann, und er an sein schon älteres Rad, an dem ein halbes Pedal fehlt, gelehnt.

Selten habe ich mich mit einem mir völlig fremden Menschen in so kurzer Zeit so intensiv über wirklich sehr persönliche Dinge unterhalten. Ich bin ja ein Mensch, der gerne hinter die Kulissen schaut und so lange nachbohrt, bis mein Wissensdurst gestillt ist. Ich sagte dem Mann, er brauche nicht zu antworten, wenn die Fragen zu indiskret seien, worüber er lachte. Ich sagte ihm ganz offen, dass er trotz seines Lebens auf der Straße doch relativ gepflegt auf mich wirke. Daraufhin erzählte er mir über seinen Alltag und wie er sein Leben in Köln als Wohnungsloser gestaltet. Er ist 65 Jahre alt und lebt, seit er 36 Jahre alt ist, mit einigen Unterbrechungen auf der Straße. Auf eigenen Wunsch. Er erhält keinerlei finanzielle Unterstützung und verfügt durch etwas Pfandflaschen sammeln am Wochenende und kleine Hilfsleistungen für Bedürftige, wie z. B. einfache Fahrradreparaturen, über ungefähr 30,– EURO Bargeld im Monat. Damit sei er zufrieden. Den skurrilen Ort, wo er sich und seine Wäsche im Eimer wäscht, verrate ich nicht. Im Winter habe er mehrere Schichten Kleidung an, da wäre es schwieriger, bis das alles unten sei. Ihm ginge es aber gut, sagt er, er habe draussen unter einer Plane einen festen Platz zum Schlafen, den er sich recht gemütlich eingerichtet habe. Dort sei er geduldet und ein Restaurant in der Nähe versorgt ihn sogar regelmäßig mit übrig gebliebenem Essen und habe ihm sogar schon auf seinen Wunsch hin etwas aus mitgebrachten Zutaten zubereitet. Er revanchiere sich durch Mithilfe im Außenbereich, da er sich mit Gartenarbeit gut auskennt. – Einzig vor 2 Jahren habe er sich das Bein gebrochen und nach 10 Tagen im Krankenhaus hätte er 4 Wochen bei seinem Sohn unterkommen können; aber danach sei es doch einige Monate noch schwierig gewesen bis der Bruch vollständig ausgeheilt war. – Er meinte, dass man alles organisieren könne. Er habe ja Zeit und könne dadurch auch viele kostenlose Termine wahrnehmen. Er sei sogar schon mehrmals für einige Tage in Urlaub gewesen, von einem Kloster würde das jedes Jahr angeboten werden. Er helfe dort im Klostergarten. Und Opa sei er auch. Das dritte Enkelkind, ein Mädchen, werde demnächst geboren.

Mein Blog „Vita Oeconomica“ wendet sich auch besonders an Menschen mit geringerem Einkommen und ich war erstaunt über das Wissen dieses Mannes, kostenlos oder für wenig Geld an Lebensnotwendiges zu kommen. Er hat sämtliche Termine und Orte im Kopf, wo z. B. Lebensmittel oder warme Mahlzeiten kostenlos verteilt werden, wo es günstige Kleidung gibt oder wie Menschen mit Köln Pass, Behinderung oder bedürftige Alte mit kleiner Rente kostenlose Kulturangebote genießen können. Ich habe gemerkt, dass er sehr an Kultur interessiert ist und Fan eines ganz bestimmten Museums ist.

Gelegentlich bekommt er Lebensmittel, die für seine Lebenssituation nicht so gut geeignet sind, da er dort, wo er „wohnt“ leider nicht kochen kann. Diese tauscht er dann gegen für ihn besser geeignete. Einen richtig guten selbst gemachten Kartoffelsalat – den würde er sich mal wieder wünschen. (Diesen Wunsch werde ich ihm mal als Überraschung erfüllen. Und ein gebügeltes Hemd dazu legen; denn ich weiß ungefähr, wo er „wohnt“).

Über Juttas Suppenküche e. V. in Köln seit 1997

Er erzählte mir, dass freitags alle 2 Wochen eine kostenlose Essensverteilung auf der Domplatte, direkt vor dem Domforum, stattfinde. Juttas Suppenküche sei sein nächstes Ziel an diesem Tag. Eine warme Mahlzeit, vielleicht noch ein paar Lebensmittel mitnehmen. Ich solle doch mitkommen. Spontan fuhr ich gegen 15.00 Uhr nach zur Domplatte. Ich wollte unbedingt Jutta sehen und schauen, ob die Suppenküche ein Fall für Vita Oeconomica sein könnte. Zunächst dachte ich ja, es würde jemand auftreten, da sich eine große Menschentraube gebildet hatte. Doch als ich näher kam, entdeckte ich vor einem zwischen Laternenmasten angebrachten Absperrband in einer langen Reihe sitzende Rollstuhlfahrer oder auf dem Rollator sitzende, aus Plastikschalen essende, Menschen. Andere saßen auf dem Mäuerchen oder standen um die Ecke, ebenfalls mit Eintopf und Brötchen. Hinter dem an drei Seiten hängenden Absperrband waren Kisten voller Lebensmittel sauber in Reih und Glied aufgereiht und am Eingang der Absperrung schöpfte mit einer langen Suppenkelle eine quirlige Frau in Fleecejacke: die besagte, legendäre „Jutta“ (die Suppenküchengründerin Jutta Schulte), die den Verein seit 1997 am Leben erhält und managt, mit einigen Helfern aus einem auf einem Klapptisch stehenden großen Topf den von Peters Brauhaus gespendeten Eintopf in Plastikschalen.

Juttas Suppenküche in Köln - seit 1997

Juttas Suppenküche e. V.  in Köln – seit 1997 – geht nicht einfach weiter.

Auch mir wurde völlig unbürokratisch Eintopf angeboten, was ich jedoch ablehnte, da ich ja nur gekommen war, um mich zu informieren und nicht um jemanden das Essen wegzufuttern. Ich stellte mich also bei Jutta und einigen ihrer HelferInnen vor und fragte, ob ich einige Fotos machen und in meinem Blog über dieses Angebot berichten dürfte. „Aber klar“, kam die Antwort sofort „und wir sind alle hier per Du“. Die Gesichter einiger zunächst etwas skeptisch dreinblickender HelferInnen wurden freundlich und ich hatte das Gefühl, dass sich einige Akteure gerne fotografieren ließen und stolz auf ihre Arbeit waren. Zu Recht! Die Helfer waren sehr beschäftigt. In der kurzen Zeit konnte ich erfahren, dass es langjährige, treue HelferInnen gibt und natürlich immer gerne neue willkommen sind. Die große Zahl Hilfsbedürftiger sei stets gewachsen, die Zahl der Obdachlosen, die regelmäßig kommen, habe sich zwar verringert, aber es seien stetig mehr Menschen mit geringem Einkommen, Hartz IV-Empfänger, Rentner mit zu geringer Rente, Behinderte und auch immer mehr Flüchtlinge hinzu gekommen. Ein großes Lob an dieser Stelle an die Betreiber des Domforums, die das rege Treiben vor ihrer Einrichtung dulden und die großzügigen Spender!

Juttas Suppenküche in Köln – seit 1997 – das gespendete Lebensmittelangebot ist sehr umfangreich und wird fein säuberlich für den Andrang vorbereitet

Auf einer Seite unter den Säulen entdeckte ich viele Menschen, die mit ihrem Hackenporsche oder Taschen da waren und kam auch mit ihnen schnell ins Gespräch. Darunter befand sich eine Frau, die an diesem Tag 55 Jahre alt geworden war und auf Erdbeeren als Obstspende hoffte, da sie sich am Sonntag zum Geburtstag und Muttertag einen Erdbeerkuchen machen wollte. Ihre Begleiterin erzählte mir, sie sei 58 Jahre alt und habe 2 Jahre lang gebraucht, bis sie sich getraut habe, öffentlich auf der Domplatte um Essen anzustehen. Sie habe sich zu sehr geschämt, aber mit ihrer Bekannten ginge es leichter. – Am liebsten hätte ich laut losgeheult und all den Wartenden ein fettes Stück Erdbeerkuchen mit gaaanz viel Sahne spendiert und das Geburtstagskind hochleben lassen. – Spätestens da beschloss ich, hier auf meinem Blog auf die Armut mitten in einer deutschen Großstadt hinzuweisen und Menschen zu bitten, Juttas Suppenküche zu unterstützen. Und ungenutzte Schlafsäcke und Isomatten meines Sohnes Jan aus dem Keller zu holen und zu spenden. Es war mittlerweile nach 15.00 Uhr und manche waren schon seit 9.15 Uhr bzw. 11.00 Uhr da; denn bei Juttas Suppenküche gibt es eine ganz bestimmte Abfolge, die keinerlei Ellbogentaktik unterstützt und an die sich alle halten, wie ich bei meinem Besuch beobachten konnte. Versucht jemand, sich vorzudrängen, hat Jutta dies ganz schnell im Blick und beendet den Versuch ratzfatz mit Nachdruck. Es werden laminierte Nummern verteilt. Die Bedürftigen bekommen einen dicken schwarzen Punkt aufs Handgelenk gemalt und wenn das Essen in einer bestimmten Choreographie (zuerst die „Rollis“ und Obdachlosen) verteilt ist, werden die Wartenummern aufgerufen und die Lebensmittel und andere Dinge, sofern vorhanden, verteilt.

Die geduldig wartenden Menschen dürfen sich dann aus dem erstaunlich vielfältigen Lebensmittelangebot einiges aussuchen. Wer also früh da ist, hat eine größere Auswahl. Ich sah Gemüse, Quark, Joghurt, abgepackten Käse und Wurst, Kakao in Flaschen, eine Palette Chips und sogar Tiernahrung und Einiges mehr. Die Lebensmittel werden regelmäßig gespendet. Es handelt sich um einwandfreie, frische Ware oder kurz vor MHD. Es werde aber auch ab und an Kleidung, wärmende Decken und Schlafsäcke für auf der Straße lebende Menschen verteilt. Sogar neue Schuhe, für Manche die ersten neuen ihres Lebens, habe man schon für wenig Geld kaufen und verteilen können. Auch die Tiere Wohnungsloser werden durch Tierfutterspenden mitversorgt. Ein Tierarzt unterstützt den Verein ebenfalls tatkräftig. Und mit den Spenden kauft Jutta, was am allerdringendsten benötigt wird und bezahlt oftmals sogar aus eigener Tasche. Die „Suppe“ bzw. der Eintopf wird von Peters Brauhaus am Alter Markt frisch gekocht und gespendet und wird von den Helfern abgeholt.

Wie könnt Ihr Juttas Suppenküche e.V. helfen?

Voller Enthusiasmus und völlig unaufdringlich sammelten 2 Frauen Spenden für Juttas Suppenküche. Und für mich war absolut klar: meine Latte und Auszeit in einem meiner Lieblingscafés nebst Leute gucken bei dem schönen Wetter würde heute ausfallen; ich hätte es nie übers Herz gebracht, dieser engagierten, wunderbaren Organisation, die seit Jahren unbürokratisch regelmäßig dort hilft, wo der Hunger brennt und die Not groß ist, während unsere PolitikerInnen ewig lang in piekfeinen Schlössern, bei der Zugspitze oder in Hotelpalästen sondieren und diskutieren, nicht wenigstens ein paar EURO zu spenden.

Juttas Suppenküche – mit den gesammelten Spenden wird das Allernötigste dazugekauft.

So saß ich später halt mit meinem mitgebrachten kalten Tee auf einem Mäuerchen und beobachtete ohne Latte das erstaunlich gesittete, durchorganisierte, bunte Treiben vor dem Dom. Mir wurde fast schwindelig von all den Gegensätzen, die ich sah: auf der einen Seite durchgestylte, Selfies machende Menschen aus aller Welt und ein paar Meter weiter die geduldig in einer Reihe sitzenden, wartenden Rollstuhlfahrer, hungrige Menschen mit Eintopf in der Hand und Leute mit Hackenporsche und Einkaufstaschen. Ja, die Domplatte hat schon seit Jahrhunderten viel gesehen. Aber wahrscheinlich selten so viel Hilfsbereitschaft wie von Juttas Suppenküche e. V.  Allein die Erinnerung an den Anblick der langen Warteschlange tut mir heute noch weh und rührt mich zu Tränen. Und deshalb sitze ich jetzt hier und schreibe diesen Artikel, damit ihn ganz viele Menschen lesen können, die Juttas Suppenküche etwas Gutes tun können und wollen. Wie ihr spenden könnt und sogar eine Spendenquittung fürs Finanzamt bekommt, erfahrt ihr weiter unten.

Wer nichts spenden kann, kann Bedürftige auf dieses Angebot hinweisen und sie dazu animieren, sich nicht zu schämen und zu Jutta zu gehen. Und helfende Hände können Jutta und ihr Team ebenfalls gebrauchen. Ihr könnt euch auf Juttas Website melden.

Weitere Informationen über Voraussetzungen, welcher Personenkreis Unterstützung bekommt oder wie ihr selbst helfen oder spenden könnt, erfahrt ihr hier unter „Juttas Suppenküche“.