14 Aug

Low Carb „Kartoffelsalat“ aus Kohlrabi ohne Kartoffeln

Mein Low-Carb „Kartoffelsalat“-Rezept aus Kohlrabi ohne Kartoffeln verzichtet bei maximalem Geschmack ganz auf Kartoffeln, ist kalorienarm und beugt durch die im Kohlrabi enthaltenen Glucosinolate (Senföle) ganz nebenbei sogar Entzündungen im Körper vor und kann sogar vorbeugend gegen Zellveränderungen wirken. „Kartoffelsalat“ schlemmen und dennoch gesund abnehmen und das Immunsystem stärken? Das geht! Der Genuss der Kohlrabi stärkt unser Immunsystem, stimuliert die Sauerstoffversorgung und trägt somit zu besserer Konzentrationsfähigkeit bei. Mehr dazu erfahrt ihr auf dieser Seite unter Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte, Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen oder Kohl essen und trinken – am besten täglich.

Low Carb „Kartoffelsalat“ aus Kohlrabi ohne Kartoffeln – hier mit Paprikahähnchen.

Kohlrabi – eine schlanke, gesunde Knolle

Unser heimischer Kohlrabi hat gerade mal ca. 27 Kcal pro 100 g, weist einen hohen Ballaststoffgehalt auf und punktet mit einer Menge an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen. Mein Rezept des „Fake-Kartoffelsalats“ habe ich vor ca. 2 Jahren für mich entdeckt als ich ohne zu hungern um die 15 kg abgenommen habe und mein Gewicht bis heute ohne Mühe halte. Ich liebe Kartoffelsalat zu Fisch, Hähnchenbrust, Getreidebratlingen, Würstchen oder einfach pur. Und bei meiner schlanken Rezeptvariante ohne Kartoffeln kann locker eine mittelgroße Schüssel voll verputzt werden, was gerade mal 300 – 400 Kcal entspricht.

Der Trick besteht darin, Kartoffeln durch gekochten Kohlrabi zu ersetzen. (Sellerie geht auch, wer das mag). Wie immer sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt und ich möchte euch mit meinem Rezeptvorschlag eine gesunde und schlanke Rezeptidee mitgeben, die als eine Art Grundgerüst für eure ganz persönliche Lieblings-Kartoffelsalat-Variante stehen soll. Danach könnt ihr loszaubern.

Low Carb „Kartoffelsalat“ aus Kohlrabi ohne Kartoffeln. Als Beilage oder einfach ohne alles genießen.

Um ein Maximum der hitzeempfindlichen Glucosinolate zu erhalten, solltet ihr den geputzten Kohlrabi am besten schonend in der Schale für ca. 20 – 30 min in etwas Salzwasser oder Gemüsebrühe köcheln und das Kochwasser möglichst weiterverwenden, da es voller Mineralstoffe ist. Ganz nebenbei tut ihr sehr viel für eure Gesundheit und Widerstandsfähigkeit. Bei gerade mal schlanken 27 Kcal/100 g und hohem Ballaststoffgehalt  stecken jede Menge Mineralien, Spurenelemente und Vitamine in der heimischen Knolle. Weite Transportwege erübrigen sich und das Gemüse ist günstig auch in der Biovariante zu bekommen.

Zutaten für meinen Low Carb „Kartoffelsalat“ aus Kohlrabi für 2 Personen

  • 2 – 3 Kohlrabi (je nach Größe)
  • 1 gehäufter Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe oder ½ TL Salz
  • 1 mittelgroße, blaue oder weiße Zwiebel oder 2 Frühlingszwiebeln, klein gehackt
  • 1 Esslöffel kaltgepresstes Rapsöl
  • frische Petersilie/Schnittlauch
  • 2 Esslöffel Salatmayonnaise (10 % oder Salatcreme 10 %; die Mayo oder Salatcreme kann auch mit Magermilchjoghurt gestreckt werden)
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 2 – 3 Esslöffel Aceito Balsamico
  • Spritzer Zitrone
  • Pfeffer, Salz, etwas süßes Paprikapulver, 1 Prise Zucker

*** Kochwasser zur Seite stellen und ca. 3 Esslöffel davon später über die Kohlrabischeiben  geben!

Low Carb „Kartoffelsalat“ aus Kohlrabi ohne Kartoffeln. Jetzt die restlichen Zutaten hinzufügen.

Zubereitung meines Low Carb „Kartoffelsalats“ aus Kohlrabi

Frische, geputzte Kohlrabi im Ganzen in einen Topf mit etwas Wasser und der gekörnten Brühe bzw. dem Salz geben. Den Kohlrabi je nach Größe der Knollen 20 – 30 min köcheln. Kohlrabi aus dem Sud nehmen, etwas abkühlen lassen, schälen, von eventuell holzigen Stellen befreien und in dünne Scheiben schneiden. Das Kochwasser aufbewahren und später verarbeiten oder einfach trinken, da sich darin reichlich Mineralstoffe befinden. Nun 3 Eßlöffel des Suds und die restlichen Zutaten zu den noch warmen Kohlrabischeiben hinzufügen und vorsichtig umrühren. Zuletzt werden die Kräuter und die Mayonnaise untergemischt. Abschmecken, kalt stellen und durchziehen lassen.

Wer mag, kann noch einen geviertelten, knackigen Apfel klein schneiden oder pro Kohlrabi ein hart gekochtes, in Scheiben geschnittenes Ei unterheben.

Freunde von mir haben diesen Salat gegessen und zunächst gar nicht bemerkt, dass es sich nicht um Kartoffelsalat handelte bis ich sie darauf aufmerksam machte. Hihi.

Wer mehr über den gesunden Kohlrabi erfahren möchte, kann z. B. bei zentrum-der-Gesundheit nachschauen.

Gutes Gelingen und guten Appetit!

23 Apr

Kohl essen und trinken – am besten täglich

Wenn ihr regelmäßig – am besten täglich – eine Tasse voll Kohl esst oder Kohlsaft/-smoothie trinkt, unterstützt ihr eure angeborenen Entgiftungsmechanismen nachhaltig. Kohl hilft, den Hormonhaushalt zu regulieren und soll auch bei Wechseljahrsbeschwerden und Prostataleiden helfen. Kraut/Kohl hat antibiotische, antibakterielle, schmerzstillende und anticancerogene Eigenschaften und ist reich an Ballaststoffen, Nährstoffen und Vitaminen. Ein regelrechtes heimisches Allheilmittel, das sowohl präventiv gegen etliche Krankheiten als auch lindernd oder gar heilend wirkt. Weiter hat sich der Kohl auch u. a. bei Rheuma, Diabetes, Magen-Darm- und Verdauungsproblemen, Magenschleimhautentzündung und erhöhtem Cholesterinspiegel, sowie bei Adipositas als probates, natürliches Heilmittel erwiesen. Auf dieser Seite findet Ihr weiter unten einige einfache Kohlrezeptvariationen und eine Anleitung für äußerliche Kohlwickel bei Schmerzen und Entzündungen. – Keine Angst, der Genuss einer Tasse voll mehrmals pro Woche, am besten täglich, genügt.

Wie kommt es zur entzündungshemmenden Wirkung?

Der Grund besteht im Reichtum an den enthaltenen Glucosinolaten (schwefelhaltige Moleküle/Senfölglycoside). Das sind schwefelhaltige, sekundäre Pflanzenstoffe, die antibakteriell, antibiotisch, in der Folge schmerzstillend und wohl auch anticancerogen wirken. Phenolsäuren können dabei helfen, die Umwandlung geschädigter Zellen in bösartige Zellen zu bremsen. Phenole wirken entzündungshemmend und dadurch auch schmerzstillend. Schon die Alten Römer und Griechen  wussten um die zahlreichen, helfenden Eigenschaften des Kohls. In Holland wird Rheuma auch in Krankenhäusern noch heute traditionell mit Kohl behandelt.

Kohl essen - am besten täglich. Wirsing und Erika, ein wunderschönes Farbenspiel

Kohl essen und trinken – am besten täglich. Wirsing und Erika, ein wunderschönes Farbenspiel

Kohl – perfektes Antioxidans

Kohl, am besten aus Bioanbau, ist reich an Ballaststoffen, äußerst figurfreundlich, regelt die Verdauung, wirkt entgiftend (durch die o. g. Glukosinolate) und cholesterinsenkend und trägt allgemein viel zur Vitalität unseres Körpers bei. Kraut schützt vor oder behebt sogar Magen- und Darmerkrankungen und ist reich an den Vitaminen C, A, B, K und Spurenelementen wie z. B. Eisen. Kohl reinigt das Blut und hilft innerlich genommen und äußerlich als Kohlwickel bei rheumatischen Beschwerden und Gicht. Ein „Allroundheilmittel“ unter den heimischen Pflanzen!

Kohl am besten täglich essen und in die Ernährung integrieren

Kohl gibt´s das ganze Jahr über recht günstig zu kaufen. Er muss nicht von weit her transportiert werden, da hierzulande hervorragende Bedingungen zum Wachsen herrschen. Da der Kohl weltweit bekannt ist und gerne gegessen wird, gibt es meistens keine Probleme, auch unterwegs sein Quantum an Kohl zu finden und zu verzehren. In Bioqualität ist natürlich am besten. Auf die pulverisierte Form gehe ich weiter unten ein.

Der Weißkohl, auch Weißkraut genannt, gehört zu den Kreuzblütler-Gemüsearten (Cruciferen), denen zahlreiche Studien antikarzinogene Eigenschaften zuschreiben, und ist nicht nur ein hervorragendes, sehr gut lagerfähiges Gemüse, das bei unseren Vorfahren in der kälteren Jahreszeit zu den Hauptnahrungsmitteln gehörte. In den meisten Haushalten köchelte ein Krautgericht eigentlich immer auf dem Herd leise vor sich hin und das Sauerkraut gärte im Keller in einem Holzfass. Auf Schiffen gehörte Kraut zum Standardproviant. Hatte man Kohl eingelagert, konnte selbst ein langer Winter ohne Hungersnot gesund überstanden werden. Kohl wirkt vielseitig sowohl innerlich als auch äußerlich als Heilmittel. Kohlwickel und -umschläge, Kohlsaft oder gedünstetes Kohlgemüse,  Rohkostsalat und Sauerkraut helfen bei allerlei Leiden und beugen Krankheiten vor. Die Haupterntezeit ist im Spätherbst. Das Gemüse lässt sich sehr gut lagern und auch einfrieren und entwickelt seinen besten Geschmack, wenn es auf dem Acker kalt wird.

Wann schmeckt der Kohl am besten und wie kommt es dazu?

Kälte macht Kohlgewächse nämlich süßer! Allerdings nur, solange sie noch auf dem Acker sind und leben. Draußen muss es kalt, aber nicht unbedingt frostig sein. Denn dann verlangsamen sich die Pflanzenstoffwechselvorgänge und der Kohl verbraucht weniger seines Zuckers. Wer es genau wissen will: Bei weiterlaufender Zucker bildender Fotosynthese wird das Enzym Phosphofruktokinase stark gehemmt. Und zack, die Pflanze wird und schmeckt süßer!

Nach der Ernte kommt die Photosynthese zum Erliegen und der Geschmack bleibt, wie er ist.  Auf eurem kalten Balkon oder in der Truhe wird es also zu keiner Glukoseanreicherung mehr kommen! Das ist aber ohnehin Geschmacksache. Und es kann ja ein wenig nachgeholfen werden in puncto Süße (siehe meine Rezeptvorschläge).

Kohl essen - am besten täglich.

Kohl essen und trinken – am besten täglich. Kohl, ganz frisch vom Feld

Regelmäßiger Kohlgenuss – präventive Allzweckwaffe und Helfer bei etlichen Leiden

Ein guter Grund, regelmäßig Kohl zu essen, liegt u. a. in der antioxidativen Wirkung des Kohls. Vereinfacht erklärt, leidet unser Körper ohne Antioxidantien unter oxidativem Stress (das ist die Wirkung freier Radikale, die Zellwände und -strukturen attackieren, schwächen und zerstören können) und mit der Zeit einen großen Risikofaktor für viele Krankheiten und eine große Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Antioxidantien sind die Beschützer unserer Zellen.

Mit diesem eher allgemein gehaltenen Beitrag habe ich nun vorerst meine Lobeshymnen auf den Kohl abgeschlossen. In meinen folgenden, bereits veröffentlichten, Beiträgen erfahrt ihr noch mehr über diese wunderbare und wie ich finde wunderschöne Pflanze und könnt meine Rezepte und deren Wirkung ausprobieren:

„Krautsalat als Rohkost pusht Selbstheilungskräfte“

„Gedünsteter Krautsalat als Cholesterinsenker“

„Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen“

Kohlpulver- und -kapseln

Ich bin ja keine große Freundin von gekauften Fertigprodukten; aber dennoch kann die Einnahme von fertigen Kohlkapseln oder -pulvern manchmal besser sein als wenn man gar nichts tut oder aus irgendwelchen Gründen nicht tun kann. Das in einer Kapsel enthaltene Kohlpulver entspricht ca. 10 g frischem Kohl. Deshalb präferiere ich den frischen, in der Anschaffung günstigen Kohl, der mich außerdem gut satt macht und so lecker und variabel zubereitet werden kann. Selbst wenn ihr regelmäßig nur 2 – 3 Blätter feingeschnittenen Kohls unter einen anderen Salat oder Eintopf etc. mengt, habt ihr eine Menge für euer Wohlbefinden getan. Oder ihr zieht auf eurem Fensterbrett Kohl- oder Brokkolikeime heran und esst diese kleinen Gesundheitsbündel einfach so. Oder mal abends zum Krimi ein Schüsselchen voll selbst gemachter Kohlchips (schonend getrocknet)… Alles klar?

Mein Artikel erhebt nicht den Anspruch an Vollständigkeit und absolut ins Detail gehende wissenschaftliche Nachweise. Mir hat der regelmäßige Kohlgenuss sehr weitergeholfen, auch bei der Gewichtsreduktion und -beibehaltung – und deshalb habe ich mich mit dem Gemüse und dessen möglicher Heilwirkung näher befasst. Meine Erfahrungen gebe ich hier weiter. Mehr über den Kohl könnt ihr z.B. bei Wikipedia oder zentrum-der-Gesundheit erfahren.

05 Apr

Krautsalat gedünstet als Cholesterinsenker

Krautsalat gedünstet als Cholesterinsenker

Der gedünstete Krautsalat besitzt genau wie der Kraut-Rohkostsalat viele präventive und heilende Eigenschaften, soll aber eine noch stärkere Wirkung als Cholesterinsenker bei regelmäßigem Verzehr entwickeln. Die mit Cholesterin versetzten Gallensäuren werden nämlich bei der Verdauung im Darm von speziellen Ballaststoffen des Kohls gebunden. So können Cholesterin und Gallensäuren ganz natürlich ausgeschieden werden. Die Leber benötigt neues Cholesterin für die Produktion von Gallensäure und wird sich somit aus ihren eigenen Vorräten bedienen und als Folge kann der Cholesterinspiegel weiter sinken.

Dranbleiben lohnt sich also. Bei mir hat das innerhalb von weniger als 3 Monaten bei regelmäßigem Genuss (4 – 5 Mal/Woche) von gedünstetem und rohem Krautsalat oder Kraut als Gemüse gut gewirkt. Innerhalb eines Jahres habe ich ca. 15 kg ohne zu hungern abgenommen und halte mein Gewicht nun seit über 2,5 Jahren. Dabei hat mir der regelmäßige Genuss von gedünstetem Krautsalat, Krautsalat als Rohkost und Kraut als Gemüse in Suppen oder Aufläufen geholfen und auch Schmerzen durch entzündliche Prozesse verringert.

Krautsalat mit frisch gebackenem Brot

Krautsalat gedünstet als Cholesterinsenker – hier Rohkost-Krautsalat mit frischem Brot. Mmmmmhhhmm…

Wie ihr schon in meinen Beiträgen „Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte“ und „Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen“ oder „Kohl essen und trinken – am besten täglich“ gelesen habt, besitzt der Kohl antibiotische, antibakterielle, schmerzstillende und anticancerogene Eigenschaften. Reich an Ballaststoffen, Nährstoffen und Vitaminen, ist Kraut ein regelrechtes Allheilmittel und wirkt sowohl präventiv gegen etliche Krankheiten als auch lindernd oder gar heilend. Z. B. u. a. bei Rheuma, Diabetes, Magen-Darm- und Verdauungsproblemen, als Cholesterinsenker und bei Magenschleimhautentzündung und Adipositas hat sich der Kohl als gut verfügbares, natürliches Heilmittel erwiesen.

Der Grund besteht im Reichtum an den enthaltenen Glucosinolaten (schwefelhaltige Moleküle/Senfölglycoside). Das sind schwefelhaltige, sekundäre Pflanzenstoffe, die antibakteriell, antibiotisch, in der Folge schmerzstillend und wohl auch anticancerogen wirken. Phenolsäuren können dabei helfen, die Umwandlung geschädigter Zellen in bösartige Zellen zu bremsen. Phenole wirken entzündungshemmend und dadurch auch schmerzstillend. Schon die Alten Römer und Griechen  wussten um die zahlreichen helfenden Eigenschaften des Kohls. In Holland wird Rheuma traditionell mit Kohl behandelt.

Krautsalat aus gedünstetem Kohl hilft, erhöhten Cholesterinspiegel zu senken

Nun kennt ihr schon die guten sowohl innerlich als auch äußerlich wirkenden heilenden Eigenschaftenn des Kohls. Wie angekündigt, hier nun die Rezept-Variante mit gedünstetem Kohl, die vor allem einen erhöhten Cholesterinspiegel bei regelmäßigem Verzehr positiv beeinflussen kann.

Krautsalat - Zutaten

Krautsalat gedünstet als Cholesterinsenker- Krautsalat – Zutaten

Mein Grund-Rezept für gedünsteten Krautsalat mit Cholesterinsenk-Effekt

Zutaten pro Person:

  • Kohl/Kraut – ca. 200 – 250 g (entspricht in etwa 1 mittleren Müslischüssel voll)
  • 1- 2 Esslöffel kalt gepresstes Raps-, Oliven- oder Hanfsamenöl
  • ½ – Esslöffel Zitronensaft
  • 1 – 2 Esslöffel Apfelessig* (nach Geschmack auch mehr. Oder Balsamico)
  • 1 Prise Zucker oder einen halben Teelöffel Honig oder Agavendicksaft (alternativ etwas Apfelsaft)
  • 1 Tasse heiße Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • Süßes Paprikapulver **
  • Eventuell noch etwas Salz
  • Salatkräuter nach Geschmack
  • * ich verwende immer Bio-Apfelessig, da Apfelessig ebenfalls viele gute Eigenschaften hat.
  • ** mein Favorit im Krautsalat ist geräuchertes süßes Paprikapulver. Da könnte ich mich reinlegen!

Zubereitung meines gedünsteten Krautsalats mit  Cholesterinsenk-Effekt

Kraut mit einem großen Messer oder Brotmesser am besten vierteln, vom Strunk befreien, dicke äußere Blattadern entfernen und das Kraut dann fein schneiden oder hobeln. In einen Kochtopf gerade so viel Wasser geben, dass der Kohl nachher damit bedeckt ist. Wasser aufkochen, 1 Teelöffel Gemüsebrühe (Pulver) dazugeben und unterrühren, Kohl dazugeben und nun bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel genau 5 min köcheln. Topf von der Platte nehmen und noch für 3 min nachziehen lassen. Den gedünsteten, heißen Kohl in eine Schüssel geben und mit den übrigen Zutaten vermischen. Warm genießen. Essen solltet ihr Obst, Salat und Gemüse möglichst in der Reihenfolge nach Dr. Stanley Bass, und zwar immer an erster Stelle. Das ist sehr wichtig! Die Gründe könnt ihr hier auf dem Blog später unter Reihenfolge-Essen nach Dr. Stanley Bass im Wassermelonen-Artikel nachlesen.

Der Kreativität sind bei der Zubereitung eures gedünsteten Krautsalats keine Grenzen gesetzt. Vermischt mit einem halben, fein gewürfelten oder geraspelten rohen Apfel, einer Karotte, Paprika- oder kleinen frischen Ananasstückchen ist der warme Krautsalat zum Reinlegen. Und Freunde von Curry und Co. können ihren Krautsalat mit einem halben Teelöffel Currypulver und etwas klein geschnittenem frischem Ingwer und/oder etwas Chilli und angerösteten Nüssen noch den letzten Kick verpassen.

Wer noch mehr über den Kohl und dessen gute Eigenschaften erfahren will, findet in meinem Blog unter „Kohl essen und trinken – am besten täglich“ noch mehr Informationen. Bei  Wikipedia oder zentrum-der-gesundheit könnt ihr ebenfalls Wissenswertes über den Kohl nachlesen.

Guten Appetit!

22 Mrz

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig

Die Zutaten für diesen saftigen und figurfreundlichen Karottenkuchen mit Marzipannote habe ich mit Bedacht so für euch kombiniert, dass der Kuchen Eure Lust auf Süßes stillt, köstlich schmeckt, weitgehendst gesund und dabei auch noch günstig und schnell zubereitet ist. Groß und Klein lieben ihn. Pur oder mit Guss, Sahne, Eierlikör, Puderzucker oder mit Crème gefüllt etc. kann er das ganze Jahr über oder als Osterklassiker genossen werden.

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig – mit Eierlikör-Sahne und Aprikosentopping

Mein Rezept könnt ihr das ganze Jahr über backen und je nach Lust und Laune oder Saison zusätzlich zu den Karotten mit Äpfeln, Orangen, Aprikosen oder Trockenfrüchten, wie z. B. einigen klein geschnittenen Feigen oder Aprikosen variieren.

Mein Karottenkuchen Rezept – was macht den Kuchen figurfreundlich und so schön saftig?

Mein Karottenkuchen macht auch als Zwischenmahlzeit gut satt, wenn ihr ihn genüsslich kaut, und ihr nehmt keine ungesunden Fett- oder Zuckerbomben zu euch. Vielmehr esst ihr reichlich Ballaststoffe, Eiweiß und gesunde Fette, die nicht auf die Hüften gehen; denn Hauptbestandteile im Rezept weiter unten sind frische Karotten, frische Orangen und Mandeln, die den Kuchen schön saftig machen. Und an Feiertagen wie Ostern kann der Kuchen ruhig auch mal aufgehübscht werden und etwas Sahne oder Deko vertragen.

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig – pur am gesündesten und einfach nur köstlich

Mandeln enthalten eine Menge Ballast- und Mineralstoffe, Eiweiß, Vitamine B, E und Betakarotin, ungesättigte Fettsäuren und Folsäure. Ebenso liefern sie seltene Spurenelemente wie Selen und Zink sowie Fluor. Durch den hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren regulieren Mandeln erhöhte Blutfettwerte und können, täglich in Maßen genossen, sogar den Blutzuckerspiegel senken und uns vor erhöhten Cholesterinwerten schützen. Außerdem sind Mandeln sehr gut für unsere Gehirnleistung.

Vitamin C-haltige Früchte – zusammen mit Mandeln verspeist – bewirken, dass unser Körper Eisen am besten verwerten kann. In meinem Porridge-Rezept kombiniere ich z. B. deshalb gerne auch Haferflocken, Nüsse und Vitamin C-haltiges Obst.

Grundzutaten und Rezept für meinen Karottenkuchen für 12 Stücke (bei Glutenunverträglichkeit Mehlanteil durch Mandeln ersetzen bzw. bei Nussallergie Mandeln durch Mehl ersetzen)

  • 250 g Karotten geschält und fein gerieben (am besten Bio, mit Schale gewogen)
  • 2 Orangen, geschält und klein geschnitten (alternativ 300 g klein geschnittene Ananas oder 300 g grob geraspelte Äpfel)
  • 200 g gemahlene Mandeln (ungeschälte beinhalten 10 % Ballaststoffe!)
  • 100 g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 2 Eier, Gr. M
  • 150 g Zucker (oder 170 g Erythrit)
  • 2 Esslöffel neutrales Öl (Rapsöl oder Backöl)
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 – 2 Esslöffel Bioorangenabrieb (alternativ Zitronenschale)
  • 1 Tütchen Vanillezucker oder ausgekratztes Mark einer ½ Vanilleschote
  • 2 Teelöffel Weinsteinbackpulver (oder konventionelles Backpulver)
  • ¼ Teelöffel Salz
  • ¼ Teelöffel Muskat oder Zimt (wer mag)
  • Frischer, gemahlener und geschälter Ingwer, ca. Daumengröße (wer Ingwer mag)
Karottenkuchen Rezept - figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept – figurfreundlich und saftig – Benötigte Zutaten Grundrezept

Wir brauchen 2 Schüsseln, Rührgerät, Reibe, Backform (ca. 26 – 28 cm).

Grundrezept Karottenkuchen

Vorbereitungszeit ca. 20 min, Backzeit ca. 40 min. Boden und Rand der Backform (Durchmesser 26 – 28 cm) gut einfetten und mit Semmelbröseln oder etwas Mehl einstäuben.

Zutaten, die in Schüssel 1 hineinkommen

Karotten schälen und fein reiben. Orangen schälen und klein schneiden. (Alternativ gehen auch 300 g frische oder ungesüßte, in kleine Stückchen geschnittene und abgetropfte Ananas aus der Dose oder 300 g geriebene, ausgedrückte Äpfel). Die gemahlenen Mandeln und das Mehl mit Backpulver gut vermischen und die geriebenen Karotten dazugeben, Zitronensaft, Zitronen- und Orangenschale und ggf. geschälten und geriebenen Ingwer und Muskat hinzufügen. Alles gut verrühren.

Karottenkuchen Rezept - figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept – figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept - figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept – figurfreundlich und saftig, jetzt kann alles vorsichtig vermischt werden.

Zutaten, die in Schüssel 2 hineinkommen

In der 2. Schüssel verrührt ihr die Eier mit Salz und Erythrit/Zucker sowie Vanillezucker, bis eine sehr schaumige Masse entsteht. Zuletzt das Öl unterrühren. Diese Masse zu den Zutaten von Schüssel 1 geben und alles vorsichtig miteinander vermengen (ich mache das mit der Hand).

In gefettete Backform füllen, ebenmäßig glatt streichen und bei Umluft 170 °C ca. 40 min backen. Seine schöne Farbe behält der Karottenkuchen, wenn ihr nach 30 min einen Bogen Backpapier auf den Kuchen legt, damit er nicht zu braun wird.

Karottenkuchen Rezept - figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept – figurfreundlich und saftig. Und ab in den Ofen!

Der Karottenkuchen ist pur wunderschön durch seine schöne, natürliche Farbe und in diesem Zustand natürlich am figurfreundlichsten und gesündesten. (Ich stehe nicht auf fette Frischkäsetoppings etc., dann lieber den Kuchen mit 1 Becher Sahne füllen). Eurer Phantasie sind bei der Deko jedoch keine Grenzen gesetzt. Mit Puderzucker bestäuben, mit Sahne oder Eierlikör-Sahne z. B. an Ostern servieren oder mit Marzipanhäschen dekorieren sind einige Ideen. Mit Ausstechförmchen lässt sich aus ausgerolltem Marzipan eine schöne Deko zaubern. Wer Ingwer nicht mag, kann ihn weglassen. Ich liebe Muskat und der Ingwer kurbelt den Stoffwechsel an. Das ist Geschmacksache. Nach dem Backen ist der Ingwer nur ganz dezent wahrnehmbar. Die Marzipan- und Citrusnoten sowie die Vanille behalten die Oberhand. Kinder lieben diesen Kuchen und essen anstandslos die Karotten und Früchte, auch wenn sie gerade ihre mäkelige Gemüsephase haben.

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig – mit Osterdeko. Statt Ostereier schmecken auch Himbeeren oder Heidelbeeren im Blatt

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig

Karottenkuchen Rezept figurfreundlich und saftig – mit Osterdeko

Wer mehr über die gesunden Inhaltstoffe der Mandel erfahren möchte, kann sich z. B. hier gut informieren.

Mein Tipp

Mir schmeckt dieser Karottenkuchen am besten, wenn er 1 – 2 Tage in einer Plastiktüte durchgezogen hat. Dann ist er saftiger als direkt nach dem Backen. Ein wenig Planung als Bestandteil eines Menüs ist also erforderlich und vor allem leider ganz viel Selbstdisziplin, den leckeren Kuchen nicht gleich zu essen. Der hohe Mandelanteil, die Vanille und die Orangen- und/oder Zitronenschale verleihen diesem Karottenkuchen ein so verführerisches Aroma, dass er ratz fatz verputzt ist. Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Der Kuchen lässt sich prima einfrieren.

12 Mrz

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte

Krautsalat mit frisch gebackenem Brot

Kohlsalat/Krautsalat als Heilnahrung? Kohl hat antibiotische, antibakterielle, schmerzstillende und anticancerogene Eigenschaften. Reich an Ballaststoffen, Nährstoffen und Vitaminen, ist Kraut ein regelrechtes Allheilmittel und wirkt sowohl präventiv gegen etliche Krankheiten als auch lindernd oder gar heilend. Als probates natürliches Heilmittel hat sich der Kohl  u. a. bei Rheuma, Diabetes, Magen-Darm- und Verdauungsproblemen, Magenschleimhautentzündung, erhöhtem Cholesterinspiegel und Adipositas erwiesen.

Zu meiner großen Freude finden viele Vita Oecononmica Freunde den Einstieg auf diesen Blog über den Artikel Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen. Daher will ich euch hier auch mein Grund-Krautsalatrezept aus rohem Kraut verraten. Ein weiteres Rezept aus gedämpftem Kohl, das besonders gut gegen erhöhte Cholesterinwerte wirken kann, habe ich nun auch unter „Gedämpfter Krautsalat als Cholesterinsenker“ veröffentlicht.

Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen

Kohl/Kraut und Wirsing – Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte

Kraut/Kohl – Treibstoff für unsere Selbstheilungskräfte – 1 Tasse täglich reicht

Ich selbst habe ja um die 15 kg in ca. einem Jahr abgenommen, ohne je zu hungern und halte mein Gewicht +/- 2 – 3 kg seit 2,5 Jahren. In der Folge betrachte ich meine Ernährung als Möglichkeit, mich ausgewogen und natürlich zu ernähren, um fit und gesund zu bleiben und das Paket an Krankheiten, die sich über die Jahre peu à peu eingeschlichen haben, abzubauen. Was mir auch ganz gut gelingt; denn ich gebe dem Körper Treibstoff, damit er Selbstheilungskräfte aktiviert. So habe ich Weißkraut für mich entdeckt und möchte euch hier das erste von zwei ganz einfachen Rezepten geben, die auch zu eurem Wohlbefinden beitragen werden, wenn ihr regelmäßig Kohl esst. Dazu muss ich sagen, dass der Verzehr von Kohl und anderem Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler wie Brokkoli, Blumenkohl, Rotkohl, Wirsing, Rosenkohl, auch Kresse oder Rucola etc. fester Bestandteil meines Speisezettels geworden ist. Krautsalat integriere ich fast täglich in meinen Speiseplan. Das Gemüse ist so vielseitig verwendbar und mit etwas Phantasie wandelbar, dass ich nie zu viel davon bekomme. Es genügt, wenn ihr 4 – 5 Mal pro Woche ca. eine Tasse/kleine Müslischüssel voll Kraut verspeist, ob als Rohkost oder gedünstet, um von den guten Eigenschaften ganz nebenbei zu profitieren und auf viele unnötige Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten. Und keine Angst vor Blähungen o. ä. Ganz im Gegenteil wird der Magen-Darm-Trakt gereinigt und der Fäulnisbildung entgegengewirkt.

Krautsalat pur - Mmmmhmmmm...

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – Krautsalat pur – Mmmmhmmmm…

Krautsalat als Rohkost – präventive Allzweckwaffe und Helfer bei etlichen Leiden

Ein guter Grund, regelmäßig Kohl zu essen, liegt u. a. in der antioxidativen Wirkung des Kohls. Vereinfacht erklärt, leidet unser Körper ohne Antioxidantien unter oxidativem Stress (das ist die Wirkung freier Radikaler, die Zellwände und -strukturen attackieren, schwächen und zerstören können) und mit der Zeit einen großen Risikofaktor für viele Krankheiten und eine große Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Antioxidantien sind die Beschützer unserer Zellen. – Und da Kraut günstig ist und hierzulande bestens gedeiht, ist es bestens für Vita Oeconomica geeignet.

Grund-Rezept Rohkost-Krautsalat

Zutaten pro Person

  • Kraut/Kohl – ca. 200 – 250 g, fein geschnitten oder gehobelt (entspricht in etwa 1 mittleren Müslischüssel voll)
  • 1 Esslöffel kalt gepresstes Rapskern-, Oliven- oder Hanfsamenöl
  • ½ – 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 – 2 Esslöffel Apfelessig* (nach Geschmack. Oder Balsamico)
  • 1 Prise Zucker oder einen halben Teelöffel Honig oder Agavendicksaft (alternativ etwas Apfelsaft)
  • 1 kleine Tasse heiße Gemüsebrühe (Instant)
  • Pfeffer
  • Süßes Paprikapulver **
  • Eventuell noch etwas Salz
  • Frische oder getrocknete Salatkräuter nach Geschmack
  •  * ich verwende immer Bio-Apfelessig, da Apfelessig ebenfalls viele gute Eigenschaften hat
  • ** mein Favorit beim Krautsalat ist geräuchertes süßes Paprikapulver. Da könnte ich mich reinlegen! Muss aber nicht sein, da nicht leicht zu finden.
Krautsalat - Zutaten

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – Zutaten für Krautsalat als Rohkost

Zubereitung Krautsalat

Kohlkopf am besten mit einem großen Messer oder Brotmesser vierteln, vom Strunk befreien, dicke äußere Blattadern entfernen, fein schneiden oder hobeln und in eine Schüssel geben. Öl, heiße Brühe, Zitronensaft, Apfelessig, Gewürze und die restlichen Zutaten drübergeben und gut vermischen. (Ich mache das am liebsten von Hand und zerdrücke dabei ein wenig die Kohlfasern. Dann nimmt das Gemüse die anderen Zutaten noch besser auf). Wenn ihr noch anderes Essen servieren wollt, macht ihr den Kohlsalat am besten ganz am Schluss, damit die frischen Vitalstoffe nicht verloren gehen). Essen solltet ihr Salat und Gemüse immer an erster Stelle. Die Gründe könnt ihr hier auf dem Blog später unter Reihenfolge-Essen nach Dr. Stanley Bass nachlesen. Den Rest wickelt ihr in Klarsichtfolie und legt den angeschnittenen Kohl in einer Plastiktüte in den Kühlschrank. So ist er tagelang haltbar. Vor der nächsten Zubereitung, einfach nur eine dünne Scheibe von der Schnittstelle wegschneiden und in den Kompost geben.

zuerst wird das Kraut fein geschnitten oder gehobelt

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – zuerst wird das Kraut fein geschnitten oder gehobelt

Kraut fein geschnitten und gewürzt

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – Kraut fein geschnitten und gewürzt

Auch hier gilt: Wenn ihr von den guten Eigenschaften des Kohls profitieren wollt und ihn regelmäßig (4 – 5 Mal pro Woche ist optimal) in eure Ernährung integrieren wollt, sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Der Salat schmeckt köstlich mit einem halben geraspelten oder klein geschnittenen Apfel, einer geriebenen Karotte, Paprika- oder frischen Ananasstückchen, etwas klein geschnittener Chilischote oder frischem, klein geschnittenem Ingwer und angerösteten Nüssen. Einfach ausprobieren und variieren, worauf ihr gerade Lust habt und sparsam mit Salz umgehen. Lasst´s euch schmecken!

Um auch bei heißem Wetter meine (fast) tägliche Portion Kohl zu bekommen, habe ich mal auf Weißkrautsalat verzichtet und neulich durch meine heiß geliebte, kalte Gurkensuppe mit Buttermilchschaum, der ich als Garnitur eine gute Handvoll ganz dünn geschnittener Kohlscheiben verpasst habe, ersetzt.

Mit einem äußerlich angewandten Kohlwickel könnt ihr euch erfolgreich gegen Schmerzen und Entzündungen wehren. Auf diesem Blog findet ihr mehr dazu unter Kohlwickel bei Entzündungen und Schmerzen. Wer noch mehr über den Kohl und dessen gute Eigenschaften erfahren will, findet in meinem Blog unter „Kohl essen und trinken – am besten täglich“ noch mehr Informationen. Bei  Wikipedia oder zentrum-der-gesundheit könnt ihr ebenfalls Wissenswertes über den Kohl nachlesen.