12 Mrz

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte

Krautsalat mit frisch gebackenem Brot

Kohlsalat/Krautsalat als Heilnahrung? Kohl hat antibiotische, antibakterielle, schmerzstillende und anticancerogene Eigenschaften. Reich an Ballaststoffen, Nährstoffen und Vitaminen, ist Kraut ein regelrechtes Allheilmittel und wirkt sowohl präventiv gegen etliche Krankheiten als auch lindernd oder gar heilend. Als probates natürliches Heilmittel hat sich der Kohl  u. a. bei Rheuma, Diabetes, Magen-Darm- und Verdauungsproblemen, Magenschleimhautentzündung, erhöhtem Cholesterinspiegel und Adipositas erwiesen.

Zu meiner großen Freude finden viele Vita Oecononmica Freunde den Einstieg auf diesen Blog über den Artikel Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen. Daher will ich euch hier auch mein Grund-Krautsalatrezept aus rohem Kraut verraten. Ein weiteres Rezept aus gedämpftem Kohl, das besonders gut gegen erhöhte Cholesterinwerte wirken kann, habe ich nun auch unter „Gedämpfter Krautsalat als Cholesterinsenker“ veröffentlicht.

Kohlwickel gegen Entzündungen und Schmerzen

Kohl/Kraut und Wirsing – Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte

Kraut/Kohl – Treibstoff für unsere Selbstheilungskräfte – 1 Tasse täglich reicht

Ich selbst habe ja um die 15 kg in ca. einem Jahr abgenommen, ohne je zu hungern und halte mein Gewicht +/- 2 – 3 kg seit 2,5 Jahren. In der Folge betrachte ich meine Ernährung als Möglichkeit, mich ausgewogen und natürlich zu ernähren, um fit und gesund zu bleiben und das Paket an Krankheiten, die sich über die Jahre peu à peu eingeschlichen haben, abzubauen. Was mir auch ganz gut gelingt; denn ich gebe dem Körper Treibstoff, damit er Selbstheilungskräfte aktiviert. So habe ich Weißkraut für mich entdeckt und möchte euch hier das erste von zwei ganz einfachen Rezepten geben, die auch zu eurem Wohlbefinden beitragen werden, wenn ihr regelmäßig Kohl esst. Dazu muss ich sagen, dass der Verzehr von Kohl und anderem Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler wie Brokkoli, Blumenkohl, Rotkohl, Wirsing, Rosenkohl, auch Kresse oder Rucola etc. fester Bestandteil meines Speisezettels geworden ist. Krautsalat integriere ich fast täglich in meinen Speiseplan. Das Gemüse ist so vielseitig verwendbar und mit etwas Phantasie wandelbar, dass ich nie zu viel davon bekomme. Es genügt, wenn ihr 4 – 5 Mal pro Woche ca. eine Tasse/kleine Müslischüssel voll Kraut verspeist, ob als Rohkost oder gedünstet, um von den guten Eigenschaften ganz nebenbei zu profitieren und auf viele unnötige Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten. Und keine Angst vor Blähungen o. ä. Ganz im Gegenteil wird der Magen-Darm-Trakt gereinigt und der Fäulnisbildung entgegengewirkt.

Krautsalat pur - Mmmmhmmmm...

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – Krautsalat pur – Mmmmhmmmm…

Krautsalat als Rohkost – präventive Allzweckwaffe und Helfer bei etlichen Leiden

Ein guter Grund, regelmäßig Kohl zu essen, liegt u. a. in der antioxidativen Wirkung des Kohls. Vereinfacht erklärt, leidet unser Körper ohne Antioxidantien unter oxidativem Stress (das ist die Wirkung freier Radikaler, die Zellwände und -strukturen attackieren, schwächen und zerstören können) und mit der Zeit einen großen Risikofaktor für viele Krankheiten und eine große Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Antioxidantien sind die Beschützer unserer Zellen. – Und da Kraut günstig ist und hierzulande bestens gedeiht, ist es bestens für Vita Oeconomica geeignet.

Grund-Rezept Rohkost-Krautsalat

Zutaten pro Person

  • Kraut/Kohl – ca. 200 – 250 g, fein geschnitten oder gehobelt (entspricht in etwa 1 mittleren Müslischüssel voll)
  • 1 Esslöffel kalt gepresstes Rapskern-, Oliven- oder Hanfsamenöl
  • ½ – 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 – 2 Esslöffel Apfelessig* (nach Geschmack. Oder Balsamico)
  • 1 Prise Zucker oder einen halben Teelöffel Honig oder Agavendicksaft (alternativ etwas Apfelsaft)
  • 1 kleine Tasse heiße Gemüsebrühe (Instant)
  • Pfeffer
  • Süßes Paprikapulver **
  • Eventuell noch etwas Salz
  • Frische oder getrocknete Salatkräuter nach Geschmack
  •  * ich verwende immer Bio-Apfelessig, da Apfelessig ebenfalls viele gute Eigenschaften hat
  • ** mein Favorit beim Krautsalat ist geräuchertes süßes Paprikapulver. Da könnte ich mich reinlegen! Muss aber nicht sein, da nicht leicht zu finden.
Krautsalat - Zutaten

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – Zutaten für Krautsalat als Rohkost

Zubereitung Krautsalat

Kohlkopf am besten mit einem großen Messer oder Brotmesser vierteln, vom Strunk befreien, dicke äußere Blattadern entfernen, fein schneiden oder hobeln und in eine Schüssel geben. Öl, heiße Brühe, Zitronensaft, Apfelessig, Gewürze und die restlichen Zutaten drübergeben und gut vermischen. (Ich mache das am liebsten von Hand und zerdrücke dabei ein wenig die Kohlfasern. Dann nimmt das Gemüse die anderen Zutaten noch besser auf). Wenn ihr noch anderes Essen servieren wollt, macht ihr den Kohlsalat am besten ganz am Schluss, damit die frischen Vitalstoffe nicht verloren gehen). Essen solltet ihr Salat und Gemüse immer an erster Stelle. Die Gründe könnt ihr hier auf dem Blog später unter Reihenfolge-Essen nach Dr. Stanley Bass nachlesen. Den Rest wickelt ihr in Klarsichtfolie und legt den angeschnittenen Kohl in einer Plastiktüte in den Kühlschrank. So ist er tagelang haltbar. Vor der nächsten Zubereitung, einfach nur eine dünne Scheibe von der Schnittstelle wegschneiden und in den Kompost geben.

zuerst wird das Kraut fein geschnitten oder gehobelt

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – zuerst wird das Kraut fein geschnitten oder gehobelt

Kraut fein geschnitten und gewürzt

Krautsalat pusht Selbstheilungskräfte – Kraut fein geschnitten und gewürzt

Auch hier gilt: Wenn ihr von den guten Eigenschaften des Kohls profitieren wollt und ihn regelmäßig (4 – 5 Mal pro Woche ist optimal) in eure Ernährung integrieren wollt, sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Der Salat schmeckt köstlich mit einem halben geraspelten oder klein geschnittenen Apfel, einer geriebenen Karotte, Paprika- oder frischen Ananasstückchen, etwas klein geschnittener Chilischote oder frischem, klein geschnittenem Ingwer und angerösteten Nüssen. Einfach ausprobieren und variieren, worauf ihr gerade Lust habt und sparsam mit Salz umgehen. Lasst´s euch schmecken!

Mit einem äußerlich angewandten Kohlwickel könnt ihr euch erfolgreich gegen Schmerzen und Entzündungen wehren. Auf diesem Blog findet ihr mehr dazu unter Kohlwickel bei Entzündungen und Schmerzen. Wer noch mehr über den Kohl und dessen gute Eigenschaften erfahren will, findet in meinem Blog unter „Kohl essen und trinken – am besten täglich“ noch mehr Informationen. Bei  Wikipedia oder zentrum-der-gesundheit könnt ihr ebenfalls Wissenswertes über den Kohl nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.