21 Mai

Spaghetti mit Tomatensauce

Spaghetti mit Tomatensauce – der ewige Klassiker. Günstig und schnell mit wenig Zutaten zubereitet. Beliebt bei Jung und Alt.

Spaghetti mit Tomatensauce

Vorausgesetzt, es sind einige Grundzutaten und Gewürze im Haus, muss man auch nur Spaghetti und passierte oder stückige Tomaten kaufen. Beim Discounter oder im Bioladen gibt es schon gute Hartweizen-Spaghetti ab ca. EURO 0,39/500 g (Stand 02/2018). Die Vollkornvariante in Bioqualität bekommt man für ca. EURO 0,75/500 g. Ein Tetrapack passierte Tomaten kostet ca. EURO =0,35/500 ml. Für zweimal zwei Portionen, die wirklich satt machen, reichen in etwa 250 g Trockenteigwaren aus. D.h., es bleiben locker noch 2 Portionen Spaghetti übrig, die man ein andermal mit einer anderen Sauce servieren kann. Oder süß mit in etwas Butter leicht karamellisiertem Zucker und Zimt. Die Mengenangaben sind natürlich individuell variabel. Zwischen 80 und 120 g sind in der Regel pro Portion ausreichend. Ich koche ja meistens ohne Rezept, bei Chefkoch habe ich mal den Pro Kopf Bedarf nachgeschaut. Da es sich um keine besonders fettige und reichhaltige Sauce handelt, kann man ruhig ordentlich bei den Spaghettis zugreifen.

Grundrezept für 2 Portionen für Spaghetti mit Tomatensauce

  • 160 – 250 g Spaghetti
  • Salz für das Kochwasser
  • 1 Tetrapack passierte Tomaten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Oliven- oder alternativ Rapsöl
  • Salz (alternativ etwas körnige Gemüsebrühe), Pfeffer, Oregano, Lorbeerblatt (wenn vorhanden), 1 Prise Zucker

Zuten für Spaghetti mit Tomatensauce

Zwiebel klein hacken und kurz in Olivenöl anbraten bis die Zwiebeln glasig sind. Danach die Tomaten hinzugeben und zusammen mit den Gewürzen leicht köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Spaghetti lt. Anleitung auf der Verpackung bissfest kochen. Einige Löffel vom Spaghettiwasser zur köchelnden Sauce geben. Im Kochwasser sind Mineralstoffe, die gesund sind und die sonst nur weggeschüttet werden.

Aufpeppen lässt sich das Gericht mit etwas geriebenem Käse. Wer mag, kann auch einen kleinen Schuss Rotwein in die Sauce geben und 1 – 2 TL körnige Brühe statt Salz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.